Bericht: Handy-Geschäft von Sony Ericsson schwach

Vertragshändler Lite-On sieht sich laut Branchengerüchten mit sinkenden Bestellungen konfrontiert

Der taiwanische Elektronikhersteller Lite-On Technology leidet dem asiatischen Online-Magazin Digitimes zufolge unter einem schwachen Handy-Absatz des Kunden Sony Ericsson. Branchengerüchten zufolge fielen die Handy-Lieferungen nun bei einem zweiten Modell von Sony Ericsson geringer aus als erwartet.

Demnach verkaufe sich das Sony Ericsson-Modell T200 nicht sonderbar gut. Schuld daran könnte die starke Nachfrage nach dem bauähnlichen Modell T100 (in Deutschland unter der Bezeichnung T101 bekannt) sein, das von Arima Communication gebaut wird.

Lite-On Technology hatte laut dem Bericht erst vor kurzem die Produktion von Sony Ericssons R600-Modell eingestellt. Das Gerät, das erst im dritten Quartal 2002 auf den Markt kam, habe mit technischen Fehlern und Lieferproblemen zu kämpfen gehabt.

Der taiwanische Vertragshersteller sieht sich den Gerüchten zufolge mit sinkenden Bestellungen konfrontiert. Die monatlichen Handy-Lieferungen an Sony Ericsson seien von schätzungsweise 800.000 Handsets im November auf 600.000 Geräte im Dezember und 400.000 Telefonen im Januar gesunken, so Digitimes.

Kontakt: Technische Hotline, Tel.: 01805/342020 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Handy-Geschäft von Sony Ericsson schwach

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *