Bestätigt: Intel bringt ersten DSP-kombinierten Handy-Chip raus

"Manitoba" soll über einen integrierten Flashspeicher, digitalen Signalprozessor und Xscale-Prozessor verfügen

Intels (Börse Frankfurt: INL) neuer Prozessor für Handys und Handhelds wird am Mittwoch angekündigt. Das bestätigte jetzt der Konzern gegenüber ZDNet. Die CPU-Lösung mit dem Codenamen „Manitoba“ soll über einen integrierten Flashspeicher, einen digitalen Signalprozessor und Xscale-Prozessor verfügen.

Mit der Lösung bringt der weltgrößte Halbleiterhersteller die Mitbewerber Texas Instruments und Motorola unter Zeitdruck. Die Halbleiterlösung soll sowohl die GSM- als auch die GPRS-Netzwerke unterstützen. Durch die Integration von drei einzelnen Komponenten auf einem Stück Silizium, sollen die Handy-Hersteller in der Lage sein, die Handsets weiter zu verkleinern und gleichzeitig den Stromverbrauch zu minimieren, um die Batterieleistung zu verlängern.

Die ersten Muster des Manitoba-Chips wurden laut Intel bereits im vierten Quartal 2002 produziert. Die Lösungen sollen gegen TIs OMAP-Prozessoren antreten, die auch einen DSP mit einem ARM-Prozessor verbinden. Bisher ist der Handy-Chipmarkt in den Händen von Mitbewerbern. Mit Manitoba versucht Intel auch auf diesem Gebiet verstärkt Fuß zu fassen.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bestätigt: Intel bringt ersten DSP-kombinierten Handy-Chip raus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *