Consors bleibt in den roten Zahlen

Konzernmutter BNP dementiert postwendend

Europas größter Discount Broker Consors (Börse Frankfurt: CSO) wird auch in diesem Jahr rote Zahlen schreiben. „So wie die Geschäfte derzeit laufen, werden wir die Gewinnschwelle nicht erreichen“, hieß es am Montag in Frankfurt am Main aus Unternehmenskreisen.

Der Online-Wertpapierhandel laufe weiterhin schleppend. Daher versuche Consors, mit anderen Produkten wie Sparplänen oder neuen Handelssystemen gegen die Flaute anzukämpfen. Die Konzernmutter BNP dementierte Gerüchte, wonach die Gewinnschwelle in diesem Jahr nicht erreicht werden soll.

Nach der Übernahme durch die französische Bank BNP Paribas im Mai vergangenen Jahres wurde Consors mit der BNP-Online-Tochter Cortal verschmolzen. Cortal Consors-Chef Olivier Le Grand hatte im Oktober 2002 verkündet, trotz des schwierigen Marktumfeldes 2003 Gewinne machen zu wollen.

Kontakt:
Consors, Tel.: 01803/252511 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Consors bleibt in den roten Zahlen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Februar 2003 um 8:32 von udla

    Meiner Meinung nach selbst schuld
    Wenn man auch so arrogante, unfreundliche Kundenbetreuer hat und auch noch behält, wunderte mich das nicht, wenn die in spätestens 2 Jahren schliessen.<br />
    Sie sollten die überbezahlten Schnösel rauswerfen und sich mal mehr am Kunden orientieren.<br />
    Ich jedenfalls habe noch kein für mich befriedigendes Gespräch mit Consors-Mitarbeitern führen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *