CeBIT 2003: Mini Linux-PC mit großen Fähigkeiten

Nadis "Buffer-Box" soll miit 133 MHz-CP, 64 MByte RAM und SVGA-Port ausgestattet sein; Gerät wird bei Telekommunikationsanlagen eingesetzt

Er ist gerade einmal 110 mal 127 mal 44,5 Millimeter groß. Die Rede ist von Nadis Kleinst-PC „Buffer-Box“, der auf der CeBit 2003 (12. bis 19. März) in der Halle 11, Stand B14, vorgestellt werden soll.

In seiner Grundausrüstung verfügt der Rechner laut Nadis über eine CPU mit 133 MHz, 64 MByte DRAM und SVGA-Interface. Als weiteres Zubehör können Ethernet(NE2000)-Port, 64 MByte CFC (erweiterbar bis 512 MByte), PS/2-Maus und -Tastatur geordert werden. Auch die herkömmlichen COM1/COM2-Interfaces, RTC (Real-Time-Clock), Watchdog und Temperaturüberwachung sollen im Mini-PC enthalten sein. Den Rechner soll man mit neun bis 36 Volt DC betreiben können.

Als Betriebssystem wird Linux eingesetzt. Da keine mechanische beweglichen Teile enthalten seien, biete der Rechner eine große Stabilität, so der Hersteller.

Die PC-Box findet derzeit hauptsächlich als Zwischenspeicher für Gebührendaten von Telekommunikationsanlagen (PBX) ihren Einsatz. Dennoch lasse sich der kleine Rechenknecht auch in anderen Gebieten einsetzen.

Kontakt: Nadis, Tel.: 040/5714400 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: CeBIT, Hardware, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT 2003: Mini Linux-PC mit großen Fähigkeiten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *