I-Pass jetzt auch für Mac OS X und PDAs

Zwei neue Versionen des Smart-Clients vorgestellt

I-Pass hat zwei verbesserte Versionen seines Smart-Client vorgestellt. Dank I-Pass Connect 2.0 für Pocket-PC 2002 und I-PassConnect 2.3 für Mac OS X sollen jetzt auch Apple- und PDA-User das Tool nutzen können.

Die Plattformen unterstützten drahtlose und drahtgebundene Breitbandverbindungen wie DSL und WLAN und böten damit höhere Produktivität für mobile Arbeitskräfte außerhalb des Büros mit mobilem Zugang zu den Ressourcen in unternehmensweiten Netzwerken, so der Hersteller. Die Pocket-PC-Version arbeite mit Movian-VPN von Certicom zusammen. Dadurch soll eine sichere Verbindung zu Netzwerkressourcen hinter der Firewall des Unternehmens ermöglicht werden.

Movian-VPN sei interoperabel mit führenden VPN-Gateways von Cisco (Börse Frankfurt: CIS) , Nortel Networks und Netscreen, so der Hersteller. Er hatte erst vor kurzem sein Breitband-Abrechnungsverfahren auf ein nutzungsorientiertes Modell umgestellt. Statt einer Gebühr für eine 24-stündige Nutzung rechnet I-Pass die Benutzung jetzt minutengenau ab.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu I-Pass jetzt auch für Mac OS X und PDAs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *