Office XP hat sich noch nicht durchgesetzt

Noch dominiert Office 2000 auf Deutschlands Desktops

Auch fast zwei Jahre nach dem Launch von Office XP dominiert noch der Vorgänger Office 2000 auf Deutschlands Desktops. Laut der Giga Information Group wird MS Office 2000 derzeit zu rund 50 Prozent eingesetzt, gegenüber 33 Prozent für MS Office 97. Office XP bringt es nur auf rund 11,4 Prozent. In die Untersuchung wurden rund 1,3 Millionen Arbeits-PCs einbezogen.

Office 2000 soll auch innerhalb der nächsten knapp zwei Jahre die am häufigsten eingesetzte Version bleiben, so die Studie. Derzeit evaluieren jedoch rund 42 Prozent aller befragten Unternehmen einen generellen Office Suite Update innerhalb dieses Zeitraums. 14,8 Prozent denken über 2000 und 57,4 Prozent über Office XP nach. 45 Prozent wollen vorerst kein Update vornehmen.

Rund elf Prozent wollen nicht nur die Version, sondern auch die Software wechseln: die meisten Anteile dürften bei der migrationswilligen Gruppe auf Suns (Börse Frankfurt: SSY) Star Office entfallen, so die Untersuchung.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Office XP hat sich noch nicht durchgesetzt

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Februar 2003 um 19:49 von Ich

    Wen wunderts?!
    Was bringt Office XP wirklich Neues?<br />
    <br />
    Die bunte Oberfläche? Die Zwangsregistrierung? Ein für den Kunden schlechteres Lizenzmodell? Einen höheren Ressourcenverbrauch? Ein neues Dateiformat? Höhere Anschaffungskosten? Eine noch stärke Bindung ans Betriebssystem? Undurchsichtige Smart-Tags und Automatismen?<br />
    <br />
    Ich sehe wirklich keine Produktivitätssteigernden Features.<br />
    <br />
    Wenn man bedenkt, dass Office XP nur mit Windows XP Sinn macht und zeitgleich eine Aktualisierung der Hardware/des Speichers notwendig ist, dank des Ressourcenhungers des XP Duos… dann erkauft man sich die bunte Lunaoberfläche mit Mehrkosten und geringerer Produktivität.<br />
    <br />
    Und der Standard-Büroanwender braucht eh nur einen Teil der Funktionen von Office. Anstatt neue Features und Spielereien zu integrieren (und die Ladezeiten zu verkürzen sowie den Ressourcenverbrauch zu minimieren), sollte man endlich mal Uralt-Bugs beseitigen… hat man ein Dokument mit mehr als 80 Seiten geht z. B. Word in die Knie usw. usw.

  • Am 7. Februar 2003 um 21:30 von Brother Tak

    Tja und die Großen
    nehmen nach NT, Linux. Zumindest bei mir auf Arbeit (Betriebsleitzentrale der DB-AG)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *