Microsoft vor Verfahren wegen Slammer-Wurm

Koreanische Partei will Klage gegen den amerikanischen Konzern erheben

Eine koreanische Bürgerrechtsgruppe namens People’s Solidarity for Participatory Democracy (PSPD) will Klage gegen den US-Softwarekonzern Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) erheben. Die Firma von Bill Gates habe nicht alles dafür getan, um Schäden, wie sie durch den Wurm entstanden sind, zu verhindern. Nun soll Microsoft für die Verwüstungen aufkommen. Diese waren in Korea zwar nicht so schlimm wie in Deutschland, aber dennoch beachtlich.

Der Computer-Wurm „Slammer“ nutzte eine Schwäche des SQL-Datenbankservers von Microsoft und breitete sich Ende Januar rasend schnell aus. Private Rechner waren in der Regel nicht betroffen. „Wiewohl Microsoft beteuert, Warnungen vor dem Wurm per E-Mail verbreitet zu haben, glauben wir dennoch nicht, dass der Konzern seiner Pflicht nachgekommen ist. Vor allem wenn man bedenkt, dass Microsoft eine Liste mit allen Anwendern des SQL Server vorliegen hat“, erklärte ein Sprecher der PSPD.

Die Gruppe stützt sich auf ein Gesetz, dass Softwarefirmen für die Schäden verantwortlich macht, die ein Bug in der Software verursacht hat. Die PSPD wies zusätzlich darauf hin, dass man bei der Klage von mehr als 3000 Breitbandnutzern in Korea unterstützt werde.

Nach Expertenaussagen sieht alles danach aus, als ob der verheerende Slammer-Wurm in Asien seinen Ursprung genommen hat. „Am Samstagnachmittag haben wir in Asien eine riesige Menge an Internet-Verkehr gemessen“, berichtete Roy Ko vom Hong Kong Computer Emergency Response Team. „Und zwar bevor wir ihn in den restlichen Regionen der Welt ausmachen konnten.“ Zudem sei der Wurm als erstes in Hong Kong aufgetaucht.

Die geographische Verbreitung des Wurms sah laut Kaspersky Labs Ende Januar folgendermaßen aus (in Prozent gemessen an der Gesamtzahl der Infizierungen):

  • USA 48,4 Prozent
  • Deutschland 8,2 Prozent
  • Südkorea 4,9 Prozent
  • Großbritannien 4,9 Prozent
  • Kanada 4,9 Prozent
  • China 3,3 Prozent
  • Niederlande 2,7 Prozent
  • Taiwan 2,7 Prozent
  • Griechenland 2,2 Prozent
  • Schweden 2,2 Prozent

Aktuell sei die Epidemie praktisch neutralisiert und die normale Funktionsfähigkeit des Internets wiederhergestellt. Im Internet werden noch regelmäßig Kopien von Slammer registriert, doch ihre Anzahl ist um Hunderte Male kleiner als auf dem Gipfel der Aktivität des Wurms. Um einer weiteren Verbreitung des Slammer-Wurms entgegenzuwirken, hat ZDNet alle relevanten Links zusammengestellt, inklusive Microsoft Patches für SQL Server und kostenlosen Removal-Tools für den Slammer-Wurm.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft vor Verfahren wegen Slammer-Wurm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *