IBM sucht per Grid nach Pocken-Heilmittel

Smallpox Grid Project gegen Angriffe mit der biologischen Keule

IBM (Börse Frankfurt: IBM) hat ein „Smallpox Grid Project“ vorgestellt. In diesem Projekt sollen schnellstmöglich Heilmittel zur Pockenbekämpfung gefunden werden. Involviert ist neben anderen Firmen auch die Universitäten von Oxford und Essex, mitfinanziert wird das Projekt vom US-Verteidigungsministerium.

Die Basis bildet ein Grid-Netzwerk, also ein Zusammenschluss von vielen Einzelrechnern, mit dem eine extrem hohe Rechenleistung erzielt werden kann. Um schnell Heilmittel und Antikörper zu finden, könne über das Netz auf eine Datenbank mit 35 Millionen Molekülen und verschiedenen Eiweißgruppen zugegriffen werden. Interessierte können an dem Projekt via www.grid.org teilnehmen, indem sie sich den entsprechenden Bildschirmschoner auf den PC laden.

Die Pocken (engl.: Smallpox) waren von der World Health Organization 1977 für ausgerottet erklärt worden. Ein Krieg der USA gegen den Irak lässt einen Angriff mit Pocken-Viren jedoch möglich erscheinen.

Kontakt: IBM, Tel.: 01803/313233 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM sucht per Grid nach Pocken-Heilmittel

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *