Jugoslawien lebt im Web weiter

Vielvölkererstaat findet nach Auflösung Platz im virtuellen Raum

Die Bundesrepublik Jugoslawien hat ihre für Dienstagabend vorgesehene Auflösung zumindest im Internet schon überlebt. Unter der Adresse www.juga.com sammeln sich Anhänger des jugoslawischen Staats, um in Erinnerungen zu schwelgen.

„Wir verfügen nicht über ein Land, aber wir haben eine Nationalität“, heißt es auf der Website. Die „Heimat der Cyber-Jugoslawen“ zählt inzwischen nach eigenen Angaben mehr als 16.000 Einwohner, die sich seit Gründung der Site 1999 von dem Konzept haben überzeugen lassen.

Laut Mitarbeiter Zoran Bacic will „Cyber-Jugoslawien“ die Mitgliedschaft bei den Vereinten Nationen beantragen, sobald sich mehr als fünf Millionen „Einwohner“ haben registrieren lassen. Abgesehen davon werden Spuren des bisherigen Jugoslawiens auch anderweitig im weltweiten Netz zu finden sein: Die bisherige Endung „.yu“ für jugoslawische Internet-Adressen bleibt auch im künftigen Staatenbund Serbien und Montenegro unverändert.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Jugoslawien lebt im Web weiter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *