CeBIT 2003: Neue Stimm-Authentifizierung fragt nach

Sicherheit soll durch Zufallsbegriffe erhöht werden

Voice Trust hat sein Spracherkennungssystem erweitert und wird auf der CeBIT (12. bis 19. März 2003) in Halle 17, C 31/22, die neueste Generation seiner Authentifizierungssoftware vorstellen. In der Version 4.0 des Servers sei das im vergangenen Jahr erstmals vorgestellte Challenge/Response-Verfahren zum Standard erhoben worden.

Hierbei würden zur Authentifizierung des Nutzers neben der Benutzer-ID noch mehrere Zufallsbegriffe abgefragt. Die Kombination aus Spracherkennung und Stimm-Verifikation erfülle damit „selbst höchste Sicherheitsanforderungen“, so das Unternehmen.

Einsatzbereiche seien der automatisierte Password Reset, die Authentifizierung für Remote Access oder Single Sign-on, das Management von PKI-Projekten oder die Anrufer-Erkennung im Callcenter. Die Möglichkeit zur Einbeziehung von Zufallskomponenten in den Authentifizierungsdialog sei ein wichtiger Vorteil der dynamischen Stimm-Authentifizierung, so der Hersteller. Die für statische Verfahren so kritischen Täuschungsmethoden mittels einer guten Kopie seien dadurch von vornherein unterbunden.

Weitere Neuerungen des Voice-Trust Server 4.0 seien eine verbesserte Verschlüsselung der biometrischen Daten und die Möglichkeit zur „Gewaltenteilung“. Diese erlaube, die Zugriffsrechte für normale und biometrische Benutzerdaten verschiedenen Administratoren zuzuweisen.

Kontakt: Voice Trust, Tel.: 089/127160 (günstigsten Tarif anzeigen)

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT 2003: Neue Stimm-Authentifizierung fragt nach

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *