IBM kommt Festplatte mit 180 000 Kundendaten abhanden

Kanada in Aufruhr: "Finder" könnte die Konten plündern

IBMs (Börse Frankfurt: IBM) Abteilung Information Systems Management (ISM) ist in Kanada einer Festplatte mit 180.000 Daten von Kunden verlustig gegangen. Das berichtet der „Toronto Star“. Es handelt sich um die Angaben von Versicherungsnehmern von Cooperator General Insurance. Sowohl Namen als auch Adressen, Bankverbindungen, Sozialversicherungsnummern und Rentenansprüche seien aufgeführt gewesen. Ein böswilliger „Finder“ könnte damit auf die Konten der Versicherer zugreifen.

Die IBM-Serviceabteilung hat den Verlust der Festplatte laut Toronto Star bereits am 22. Januar bemerkt. Die Polizei gehe der Sache als Diebstahl nach, die näheren Umstände des Verlusts seien aber unklar. Wenigstens 315 Mitarbeiter kämen als Täter in Frage.

Speichermedien stellen prinzipiell geheimnisbeladene Zeitbomben dar: Erst vor wenigen Tagen hatten zwei Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT) abgehalfterte Festplatten, die sie zum Teil auf Flohmärkten, zum Teil in Online-Auktionen erstanden hatten, auf ihre Inhalte überprüft. Das Ergebnis: Nicht weniger als 20.000 Kreditkartennummern, unzählige Liebesbriefe und Pornos – und das auf gerade einmal 129 funktionstüchtigen HDs.

Kontakt: IBM, Tel.: 01803/313233 (günstigsten Tarif anzeigen)

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM kommt Festplatte mit 180 000 Kundendaten abhanden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *