Telekom: Neue Gebühren ab 1. Februar

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Grundgebühren rauf – Minutenpreise runter. Nach diesem Prinzip stellt die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) ihr Tarifsystem ab dem kommenden Samstag um. Gute Nachricht für die Kunden: Je nach Tageszeit und Gesprächsdauer kann das Telefonieren zumindest im Ortsbereich deutlich billiger werden.

Die Grundgebühr für einen analogen Telefonanschluss steigt ab 1. Februar um drei Prozent auf 13,72 Euro pro Monat. Zuletzt hatte die Telekom zum 1. Mai 2002 den Preis für einen Normalanschluss von 12,68 Euro auf 13,33 Euro erhöht. Die Gebühren für ISDN-Anschlüsse sollen unverändert bei 23,60 Euro bleiben.

Auch dieser Preis war im Mai des vergangenen Jahres um knapp drei Prozent heraufgesetzt worden. Ortsgespräche werden dagegen günstiger. Im Durchschnitt sollen die Preise um 4,2 Prozent sinken: Der Abendtarif mit einem umgerechneten Minutenpreis von 1,5 Cent – der genaue Tarif lautet: sechs Cent für jeweils vier Minuten – gilt künftig werktags von 21 Uhr abends bis acht Uhr morgens. Bislang endete er um fünf Uhr morgens. Am Wochenende und an Feiertagen gilt der Tarif dann den ganzen Tag und nicht wie bisher erst ab 21 Uhr.

Gut vier Prozent weniger klingt nicht spektakulär, doch je nach Zeitpunkt und Dauer des Gesprächs kann die Ersparnis deutlich höher ausfallen. Wer etwa wochentags um halb acht Uhr morgens einen Freund anruft und zehn Minuten lang im Ortsnetz plaudert, musste bisher 24 Cent zahlen.

Nach dem neuen Tarif wären nur noch 18 Cent fällig; Ersparnis: 25 Prozent. Um die höhere Grundgebühr für Analoganschlüsse auszugleichen, sind sieben solcher Telefonate im Monat nötig. Am Wochenende wird ein 20-minütiges Ortsgespräch künftig auch tagsüber nur noch mit 30 Cent zu Buche schlagen und damit um 37,5 Prozent billiger – denn bisher waren dafür 48 Cent fällig. Hier reichen drei Telefonate, um die Gebührenerhöhung mehr als wett zu machen. Ferngespräche innerhalb Deutschlands werden mit im Schnitt minus 1,2 Prozent ein bisschen günstiger.

Der Minutenpreis an Werktagen sinkt tagsüber von 12,3 Cent auf 12,2 Cent. Im so genannten Freizeittarif zwischen 18 und 21 Uhr sinkt er von 6,2 auf 6,1 Cent. Da braucht es schon 20 Ferngespräche von 20 Minuten Dauer, bis die höhere Grundgebühr für analoge Anschlüsse wieder hereintelefoniert ist. Bei Auslandsgesprächen tut sich für den Großteil der Bevölkerung nichts. Nur bei Telefonaten nach Brasilien setzt die Telekom deutlich den Rotstift an: Sie verbilligen sich um 20 Prozent von 99 auf 79 Cent pro Minute. Das Durchschnitts-Minus für alle Ferngespräche beläuft sich lediglich auf 0,2 Prozent.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Telekom: Neue Gebühren ab 1. Februar

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Januar 2003 um 2:51 von genervt

    gääähn ich kanns nimmer höhren
    5% rauf, drei cent billiger, einheiten länger, grundgebühr höher, ne markfünfzig gespart, im schaltjahr billiger tefoniert, von 12 bis mittag kostenlos, geschnitten oder am stück, welches schweinderl hättens denn gern, es nervt einfach!!

  • Am 31. Januar 2003 um 7:01 von Otto Normaltelefonierer

    Es nervt nicht nur, es kostet unser Geld!
    Die Nerverei hat Methode! Wenn die Telekomiker Preise senken, dann haben sie sich vorher davon überzeugt, dass sie dies nur für Leistungen tun, die kaum genutzt werden, z. B. Ferngespräche nach Brasilien. Da man der Grundgebühr nicht ausweichen kann, wird diese im Gegenzug ein klein wenig erhöht. Gewinner und Verlierer stehen vorher fest!<br />
    Übrigens wird regelmäßig ein fast vollständiges Verzeichnis aller betrogenen Telefonkunden veröffentlicht: Das Telefonbuch!

  • Am 31. Januar 2003 um 13:47 von Huko

    Wirklich albern
    Da gebe ich "genervt" völlig recht. Was die Telekom hier veranstaltet ist einfach albern. Wahrscheinlich hat irgendwer mit irgendeinem Programm ausgerechnet, dass die Telekom jetzt 0,07318% mehr verdienen könnte…<br />
    <br />
    Gruß, Huko.

  • Am 23. Februar 2003 um 20:38 von w.w

    Telekom:neue gebühren ab 1. februar
    ist mir egal bin mit allem bei arcor

  • Am 17. Juni 2003 um 16:10 von Alex

    Kein Bock auf …
    Ich war richtig froh das ich endlich ein Telephon in meiner Wohnung hatte.Doch haben schon die Anschlußgebüren ein tiefes Loch in Meinen mageren Geltbeutel hinterlassen und bei einen Verhätnis von 7:2 Gebühren:Anrufkosten ist meine Glaube an Nutzen reichlich erschöpft. Kann man nicht dem Anschluss für einen Zeitraun Von einen halben Jahr silllegen lassen ohne wieder einen "Anschlussgebühr" zahlen zu müssen, meine Finanzen sind nahe dem nullpunkt und ich muss jeden Cent sparen um über die runden zu kommen.

    • Am 12. August 2009 um 12:56 von meier ursula un lothar

      AW: Kein Bock auf …gebühen
      Ich muß der Kundin recht geben.Ich ärgere mich, dass ich für meinen 2. Anschluß in brandenburg bei der Telecom – für die Stillegung im Winter entweder monatliche Grungebühr bezahlen muß oder einmal mehr als 60.– Euro
      für erneutes zuschalten meiner alten Nummer bezahlen muß.
      Ich finde der Service müßte besser werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *