Microsoft will Computerspiel-Sparte von Vivendi kaufen

Bericht: Abteilung verfügt über einen Wert von 1,5 Milliarden Dollar

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) ist an einer Übernahme der Abteilung für Computerspiele des französischen Misch- und Medienkonzern Vivendi Universal interessiert. Das berichtete die „Financial Times“ in London. Der US-Softwarekonzern habe bereits ein konkretes Kaufangebot unterbreitet, auch soll schon verhandelt worden sein.

Nach Angaben der Zeitung beziffern Experten den Wert der Sparte auf über 1,5 Milliarden Dollar. Aus dem Hause Vivendi stammt beispielsweise das PC-Spiel zum „Herrn der Ringe“.

Die beiden Unternehmen kennen sich bereits seit längerem gut: Microsoft hat beispielsweise 2001 den Napster-ähnlichen Musik-Service Pressplay (ursprünglich: „Duet“) von Vivendi Universal und Sony (Börse Frankfurt: SON1) in seinen Online-Dienst MSN integriert. Auch ist der aktuelle Windows Media Player 9 in den USA direkt mit Pressplay verbunden.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft will Computerspiel-Sparte von Vivendi kaufen

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Januar 2003 um 14:16 von Kretzschmar

    Vivendi
    Wieder eine gute Spieleschmiede die von<br />
    Bill kaputtgemacht wird

  • Am 31. Januar 2003 um 10:00 von Hurricane

    Aaaaaaaaaahhhhhhh…..
    …. panik!<br />
    <br />
    Bleiben etwa am ende nur zwei firmen übrig?<br />
    <br />
    Das M$ der spielebranche – EA, und M$ selber??<br />
    Na hoffentlich "wettbewerben" sich die beiden dann in grund und boden bis alle entwicker abwandern und zu den letzten verbleibenden von id-software gehen?? (Die übrigens fast die einzigen sind, die es wirklich verdient haben dass man ihnen geld als belohnung für das was sie tun gibt.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *