IBM arbeitet mit Charles Schwab an Grid-Lösungen

Bearbeitungszeit für Finanzanwendungen verringere sich um über drei Minuten

IBM (Börse Frankfurt: IBM) arbeitet zusammen mit Charles Schwab an Grid Computing-Lösungen. Das erste Grid Forschungs- und Entwicklungsprojekt sei gerade am Hauptsitz des Finanzdienstleistungsriesen in San Francisco abgeschlossen worden. Die Bearbeitungszeit für Finanzanwendungen werde durch die Grid-Lösung von mehr als vier Minuten auf 15 Sekunden reduziert und die Rechenleistung verbessert. Die zwei Firmen wollen das Projekt nun auch auf andere Geschäftsbereiche von Charles Schwab ausweiten.

„Wir sind davon überzeugt, dass Grid Computing in Verbindung mit offenen Standards das Potenzial für eine wirklich durchschlagende Technologie besitzt, da es den Geschäftsbetrieb verbessert“, erklärte Oren Leiman, Managing Director of Advanced Technology bei Charles Schwab.

IBM und Charles Schwab haben nach eigenen Angaben eine bereits existierende Anwendung, die nicht auf IBM-Systemen lief, Grid-fähig gemacht. Die neue Lösung bestehe aus dem Globus Toolkit, das auf IBM E-Server x-Series 330-Rechnern unter Red Hat Linux läuft.

Kontakt: IBM, Tel.: 01803/313233 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM arbeitet mit Charles Schwab an Grid-Lösungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *