Analysten rechnen mit Konsolidierung bei WLAN

Preisdruck wird Umsätze deutlich reduzieren

WLAN boomt – aber nicht immer zum Vorteil der Hersteller: Der Preisdruck wird deren Umsätze deutlich reduzieren, so eine Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Demnach lag der weltweite Umsatz mit entsprechender Hardware im abgelaufenen Jahr 2002 bei rund 1,5 Milliarden Dollar.

Standardisierung, Interoperabilität, technologische Reife, zunehmende Verbreitung und sinkende Preise hätten zur Absatzsteigerung und zur Entwicklung neuer Anwendungen wie öffentliche WLAN-Internetzugänge beigetragen. Doch während die Stückzahlen kräftig zulegen, drücke der zunehmende Wettbewerb auf Preise und Umsatzwachstum.

Am weitesten verbreitet seien heute WLANs nach dem Standard 802.11b, die mit dem 2,4-GHz-ISM-Band arbeiten. Dieses Band wird aber auch von anderen Funkanwendungen genutzt, sodass es zu Störbeeinflussungen kommen kann. „Auch aus diesem Grund dürfte sich mittelfristig die schnellere Fünf-GHz-Technologie durchsetzen, bei der mit weniger Störbeeinflussung zu rechnen ist“, sind sich die Analysten sicher.

Kurzfristig würden sich dadurch erhebliche Marktchancen für Dual-Mode-Ausrüstungen eröffnen, die sowohl die 2,4-GHz- als auch die Fünf-GHz-Technologie unterstützen. Der Wandel der WLAN-Umgebung und das Nebeneinander verschiedener Standards stellten große Herausforderungen für den Markt dar. Unternehmenskunden sollten auf die Modernisierbarkeit ihrer Netze achten.

Gebremst werde der WLAN-Einsatz im Unternehmensbereich durch ungelöste Sicherheitsprobleme. Da die Branche noch keine umfassende eigene Sicherheitslösung eingeführt hat, müssten Firmen zwischen Wi-Fi’s WEP, der Einrichtung eines virtuellen Privatnetzes (VPN) oder einem Authentifikationsverfahren wie dem Extensible Authentication Protocol (EAP) wählen.

Der Markt für Privatkunden und Kleingewerbe präsentiere sich trotz hoher Stückzahlen eher schwierig, da die Margen recht gering seien. Erfolge ließen sich hier durch die Kombination niedriger Preise mit einer breiten, benutzerfreundlichen Produktlinie erzielen.

Insgesamt sei für 2003 angesichts der Vielzahl verschiedener Hardwarehersteller mit einer Konsolidierungsphase zu rechnen, in deren Verlauf sich Wettbewerber ganz vom Markt zurückziehen oder ihre Fertigung auslagern werden. „Ohne eine deutliche Differenzierung des Produktangebots dürften sich die Marktpositionen kaum verteidigen lassen“ schließt die Analyse.

Wer jetzt mit Wireless Local Area starten möchte, findet im Artikel Jetzt umsteigen: Mobil mit 11 MBit/s ins Internet alle notwendigen Tipps. Der TechReport Wireless Security erklärt die Schwachstellen der drahtlosen Vernetzung und gibt Hinweise, wie sie ihr WLAN auf Sicherheitslücken hin testen können.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Analysten rechnen mit Konsolidierung bei WLAN

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *