Houston mustert 13.000 Office-Pakete aus

Start-Up Simdesk bietet über zwei Dutzend webbasierte PC-Anwendungen samt Server-Speicherplatz an; Daten seien bandbreitenunabhängig von überall aus per PDA oder Handy zu bearbeiten

Seit Ankündigung der neuen Lizenzbestimmungen bei Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) scheinen die Kunden reihenweise abzuspringen. Erst mustern Dell (Börse Frankfurt: DLC) und Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP) im August die abgespeckte Office-Suite Works aus, dann rangierte neben europäischen Staaten auch noch die japanische Regierung Windows aus. Jetzt hat die US-Stadt Houston angekündigt, 13.000 Office-Pakete der Stadtmitarbeiter loswerden zu wollen.

Gewinner dieser Entscheidung ist das ortsansässige Start-Up Unternehmen Simdesk Technologies. Die Stadt unterzeichnete mit dem Anbieter von webbasierter Software einen Fünfjahresvertrag im Wert von 9,5 Millionen Dollar.

Simdesk bietet dafür über zwei Dutzend standardisierter Anwendungen für die alltäglichen PC-Aufgaben wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Kalender oder E-Mail an. Die Programme enthalten ein Abonnement für einen eigenen webbasierten Service. So sollen die Anwender ihre Dokumente, Nachrichten und andere Daten auf einem zentralen Server von Simdesk ablegen können. Auf diese Daten könnten die User dann jederzeit von jedem web-fähigen Gerät wie PDA, Handy oder Laptop aus zugreifen und diese verändern.

Die texanische Stadt will mit dieser Lösung ihre 13.000 Mitarbeiter ausstatten und vielleicht später auch bis zu drei Millionen Einwohner.“Um dieses Web-Dienst anbieten zu können setze man auf ein sehr leistungsfähiges Daten-Transferprotokoll, das mit dem zentralen Server korrespondiert“, erklärt Simdesk CEO und Gründer Ray Davis. Die komplette Kommunikation läuft auf einem Unisys Server mit 32-CPUs. Das System soll bis zu 21 Million Users bedienen können, so die Angaben.

„Es wird hier keine typische Client-Server-Struktur eingesetzt. Wir nutzen ein patentiertes, geheimes Transferprotokoll, das eine sehr spezielle Last-Ausgleichungs-Technologie verfügt, die wir entwickelt haben“, erklärt Davis. Ob man den schnellen Web-Zugang im Büro ode rein Handy benutze, der Server reagiere gleich. Man müsse sich um die Bandweite keine Gedanken machen.

„Web Services sind eine großartige Idee. Ständiger Zugriff auf alle Daten von jedem Punkt der Welt aus. Doch wenn man sich die damit verbundenen Kosten für Software und Router ansieht, so kann sich das keine Schule leisten, so eine Umgebung aufzubauen. Wir haben all Voraussetzungen für Web-Services wegrationalisiert und sind von keinem Microsoft, Sun Microsystems, Oracle oder Linux abhängig“, sagt Davis.

Houston hatte bereits vor zwei Jahren von Simdesk gehört und mit dem Testen der Software und des Dienstes im vergangenen Jahr in öffentlichen Bibliotheken begonnen. „Der Test verlief so gut, dass, als wir begannen uns nach Alternativen für Office wegen der neuen Lizenzbestimmungen umzuschauen, Simdesk einer der führenden Bewerber war“, erklärt Richard Lewis, Chief Information Officer der Stadt.

Der Siegeszug auf Microsofts Rücken geht sogar noch weiter. Die US-Stadt Chicago hat laut Simdesk bereits einem Pilotprogramm zugestimmt und auch mit Los Angeles und der Brasilien verhandele Davis.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Houston mustert 13.000 Office-Pakete aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Januar 2003 um 14:10 von Jürgen Schlenker

    Find ich prima
    Ich bin kein Microsoft Gegneraber ich finde die neuen MS Lizenzbedingungen, die übrigens viele andere Firmen schon lange so im Einsatz haben, nicht gut. Ich halte aber etwas von gesundem Wettbewerb und da finde ich alle Anbieter die eine gute Lösung auf den Client bringen sehens- und lobenswert.

  • Am 27. Januar 2003 um 8:41 von gecko3000

    RE: Houston mustert 13.000 Office-Pakete aus
    Ob nun Simdesk, oder Microsoft oder Firma XY … solange es Monopole gibt, werden entsprechende Preise (Lizenzen) verlangt. <br />
    Offenbar besteht momentan für den Markt die zweite Chance – nutzt sie und stellt das Gelichgewicht der Kräfte wieder her!

  • Am 27. Januar 2003 um 9:54 von defcon

    Houston Mustert aus
    MS wird schnell reagieren muessen.<br />
    Diese Lizenz Politik in sehr vielen Firmen Diskussionen aus. <br />
    Ich finds gut das es alternativen gibt,<br />
    die zwar erst durch MS Salonfaehig geworden sind, aber so ists immer <br />
    wenn das Monopol wegbricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *