AVM meldet für 2002 rund 170 Millionen Euro Umsatz

Berliner Unternehmen vergrößert nach eigenen Angaben Marktanteil bei ISDN-Controllern in Deutschland auf 83 Prozent

Der Kommunikationsspezialist AVM hat sich im Vergleich zum Markttrend nach eigenen Angaben im vergangenen Geschäftsjahr 2002 gut entwickelt, lautet das Resümee von AVM-Geschäftsführer Johannes Nill. Dem Chef des Berliner Unternehmens nach habe 2002 die Erlöse trotz der schwachen Branchenkonjunktur stabil bei 170 Millionen Umsatz gehalten. In den vergangenen zwölf Monaten habe sich die Mitarbeiterzahl von 480 auf 500 erhöht. Zum Gewinn machte Nill zwar keine Angaben, Pressesprecher Urban Bastert sagte gegenüber ZDNet jedoch dazu: „Das Ergebnis konkretisieren wir traditionell nicht.“ Man schreibe aber seit Jahren schwarze Zahlen. Auch 2002 hätte man gut schwarze Zahlen gehabt.

Der Marktanteil bei ISDN-Controllern sei europaweit von 49 auf 54 Prozent und in Deutschland von 74 auf 83 Prozent gestiegen. Bei der PC-Verbindung mit ISDN sei die Fritz Card zum Standard geworden. Mit neuen Produkten für ISDN, DSL und Bluetooth will AVM nach eigenen Angaben seine Marktstellung weiter ausbauen. Für das aktuelle Geschäftsjahr rechnet der Geschäftsführer mit einem Umsatzanstieg.

Kontakt: AVM, Tel.: 030/399760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AVM meldet für 2002 rund 170 Millionen Euro Umsatz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *