Intershop muss weiter sparen

Unternehmen kündigt weitere Kostensenkungen an

Intershop hat seine selbst gesteckten Ziele für das vierte Quartal 2002 erreicht und will mit weiteren Kostensenkungen gegen die Krise ankämpfen. Laut vorläufigen Zahlen sollen die Prognosen bei Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichen worden sein, außerdem soll beim Umsatz ein „deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorquartal“ ins Haus stehen. Ob die Zahlen auch im Jahresvergleich überzeugen werden, teilt Intershop nicht mit.

Am morgigen Donnerstag soll eine neue „fokussierte Marktstrategie“ bekannt gegeben werden. Darüber hinaus plant das Unternehmen, die Gesamtbetriebskosten um rund ein Fünftel auf 13 Millionen Euro pro Quartal zu senken.

„Angesichts der zu erwartenden Unsicherheit auf dem Software-Markt zielt der Kostensenkungsplan auf eine effizientere Nutzung der Unternehmens-Ressourcen zur Umsetzung des strategischen Plans ab“, kommentiert die Firma den Schritt. Sie geht davon aus, die Kostensenkungsmaßnahmen im ersten Quartal 2003 abzuschließen und die Einsparungen bereits ab dem zweiten Quartal 2003 zu realisieren.

Die Restrukturierungsaufwendungen im ersten Quartal 2003 werden mit 1,5 Millionen Euro beziffert. Genaue Zahlen sowie die Einzelheiten des Kostensenkungsplans will Intershop erst am 14. Februar veröffentlichen.

Kontakt: Intershop, Tel.: 040/237090 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intershop muss weiter sparen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *