Grundlagen des Wireless Networking

Verwirrt von den vielen verschiedenen Begriffen, die im Zusammenhang mit den drahtlosen Technologien auftauchen? Wir sagen Ihnen, was Sie wissen müssen.

Momentan gibt es drei miteinander konkurrierende Standards für drahtlose Netzwerke. Wi-Fi (802.11b) wird vor allem in größeren Unternehmen eingesetzt und bietet eine recht große Reichweite, die gut für große Büroumgebungen geeignet ist. 802.11a bietet eine größere Bandbreite und weniger Interferenzprobleme, dafür aber auch eine geringere Reichweite. Bluetooth eignet sich für temporäre Netzwerke mit kleinen Reichweiten in Konferenzräumen, Schulen/Universitäten oder zu Hause. Zusätzlich zu diesem detaillierten Überblick finden Sie hier auch einen Vergleich, in dem diese verschiedenen Technologien dem traditionellen, verkabelten Ethernet gegenübergestellt werden.


Wi-Fi (802.11b)
Pro:relativ preiswert (75 Euro für eine PC-Card); dutzende von Herstellern; WECA-zertifiziert; Funksender sind bei neuen Notebooks häufig integriert
Contra:Datengeschwindigkeiten für High-End-Multimedia nicht geeignet; drei Kanäle
Wi-Fi5 (802.11a)
Pro:hohe Bandbreite für mehrere Anwender oder Multimedia-Distribution; acht Kanäle
Contra:teuer (150 Euro für einen PC-Card-Adapter); wenige Hersteller; nicht in Notebooks integriert; keine Zertifizierung
Bluetooth
Pro: integrierter Sender im PDA oder Handy sehr preiswert (5-7,50 Euro); weit verbreitete Installation; geringer Stromverbrauch
Contra:geringer Datendurchsatz; geringe Reichweite; mangelnde Kompatibilität
Ethernet
Pro: preiswert (10 Euro für einen Adapter); auf den meisten neuen PCs bereits integriert; hunderte von Hardware-Herstellern
Contra:erfordert Verkabelung; größere Netze benötigen Verteiler-Hubs und Switches


  Ungefähre Reichweite Angegebene/typische Geschwindigkeiten der Datenübertragung
Wi-Fi (802.11b) 30 m 11/5,5 MBit/s
Wi-Fi5 (802.11a) 15 m 54/22 MBit/s
Bluetooth 6-15 m 1 MBit/s/300 KBit/s
Ethernet 100 m pro Segment 100/60 MBit/s (Für Netzwerke mit 100 MBit/s)

Wi-Fi unangefochten auf Platz Eins
Wi-Fi ist die momentan beliebteste und preiswerteste Spezifikation für drahtlose LANs. Wi-Fi arbeitet im 2,4-GHz-Frequenzbereich und überträgt Daten innerhalb seiner Reichweite von 30 Metern mit Geschwindigkeiten von bis zu 11 MBit/s. Sein ausgewogenes Verhältnis aus Kostengünstigkeit, Bandbreite und vor allem der Reichweite haben Wi-Fi zum dominanten Standard im Unternehmensbereich gemacht. Viele Angestellte haben diese Technologie aber bereits auch übernommen, um deren Vorteile auch zu Hause für Arbeit und Freizeit nutzen zu können. Die Wireless Ethernet Compatibility Alliance (WECA) hat ihren Teil zu diesem Erfolg beigetragen, indem sie Hunderten von Produkten ihre gemeinsame Einsatzfähigkeit zertifizierte. Aber Wi-Fi hat auch einige Nachteile. Es benutzt den gleichen Frequenzbereich wie Mobiltelefone, Bluetooth, Funkgeräte von Sicherheitsdiensten und anderen Geräten und ist daher für Störungen recht empfänglich. Aufgrund der Verluste beim Datentransfer und der unvermeidlichen Wand oder anderen Übertragungshindernissen liegt der wahre Datendurchsatz von Wi-Fi eher bei 5 MBit/s bzw. bei etwa der Hälfte der angegebenen Geschwindigkeit.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Grundlagen des Wireless Networking

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *