Kostenlose Musik-Downloads am 21. März

Digital Download Day Europe: Europäische Musikbranche verschenkt fünf Euro, dafür soll aus 150 000 Titeln von 8500 Interpreten ausgewählt werden

Die europäische Musikbranche will am 21. März einen “ Digital Download Day Europe“ durchführen. Anwender, die sich vorab registrieren, erhalten ein Guthaben von fünf Euro. Damit können sie aus 150.000 Liedern von 8500 Interpreten auswählen, teilte der veranstaltende Online-Musikservice On Demand Distribution (OD2) auf der Musikmesse Midem in Cannes mit.

Interessierte müssten ihre E-Mail auf www.digitaldownloadday.com hinterlassen, um das Angebot wahrnehmen zu können. Pro Download werden laut OD2 16 Cent fällig, für das Brennen auf CD fällt noch einmal rund ein Euro an.

OD2 unterhält Büros in London, Köln, Paris und Bristol. Das Unternehmen kodiert Musik in verschiedenen digitalen Formaten, darunter Windows Media Audio. Zusätzlich werden die kodierten Audiofiles verschlüsselt, so dass sie nur in Verbindung mit einer speziellen elektronischen Lizenz, dem Schlüssel, abgespielt werden können. Dazu setzt OD2 als Teil des Windows Media Digital Rights Management Systems das von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) entwickelte Verschlüsselungsverfahren ein. Die Firma wurde im November 1999 von Vertreter der IT-Industrie und des Musik-Business gegründet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Kostenlose Musik-Downloads am 21. März

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Januar 2003 um 12:41 von Navid Zamani

    Wen interessiert’s?
    1. Windows Media blablubb… ist schon<br />
    jetzt geknackt.<br />
    2. Linux-User lachen eh nur!<br />
    3. Alle anderen auch denn siehe 4! :)<br />
    3. WinMX (der Kazaa?) ist eh besser! :))

  • Am 22. Januar 2003 um 19:04 von Thomas Rothe

    Mal nachrechnen …
    … 16 Cent pro Download plus 1 Euro fürs Brennen, pro Song etwa ?? Da kann ich mir ja die sagenhafte Menge von 4 Liedern saugen für mein Gratisguthaben. Und dafür muss ich den Heinis von der Musikindustrie noch die Füsse küssen weil ich das CD-Booklet auch noch selber drucken darf oder was ? Wen wollt Ihr denn damit hinter dem Ofen vorlocken ? Auf der spartanischen Website gibt es ja noch nichtmal eine Erklärung zum Ablauf dieser Aktion. Schiebt&acute;s Euch in den Ar… !

  • Am 8. April 2003 um 19:35 von Haubold Anja

    Musik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *