Apple verbietet einen Musiktauschdienst für iTunes

Entwickler muss entsprechendes Tool von seiner privaten Site nehmen

Apple Computer (Börse Frankfurt: APC) hat den Vertrieb eines Plug-in für seine MP3-Software iTunes verboten, das den Player in einen Musiktauschdienst umwandelt. Mittels „iCommune“ können Anwender auf die Musikdateien andere Anwender zugreifen.

Entwickelt hat das Werkzeug James Speth. Dieser wurde von Apple am Mittwoch darauf hingewiesen, dass sein Plug-in die Bestimmungen seines Software Developer Kit verletze. Speth entfernte daraufhin die Möglichkeit des Downloads von seiner iCommune-Site.

Nach Auskunft Speths hat sich Apple geweigert, ihm die Erlaubnis für weitere Arbeiten an iCommune zu erteilen. Aktuell kläre er die rechtliche Lage und entwickle ähnliche aber andere Programme.

iTunes wurde erstmals vor zwei Jahren präsentiert und erlaubt es den Anwendern, CDs zusammenzustellen und zu brennen, Playlisten zu verwalten und Internet-Radio zu hören. Das Programm wird von Apple als kostenloser Download zur Verfügung gestellt.

Kontakt: Apple, Tel.: 089/996400 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple verbietet einen Musiktauschdienst für iTunes

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *