Seagate tritt Linux-SAN-Allianz bei

Engagement beim Storage-Area-Network wird ausgebaut

Seagate wird Mitglied der Linux-SAN-Allianz. Damit will der Hardware-Hersteller sein Bemühen unterstreichen, das eigene Storage-Area-Network (SAN)-Engagement weiter auszubauen.

„Die Unterstützung von Seagate steigert die Attraktivität unserer Allianz immens“, freut sich Vertriebsvorstand Werner Habicht von Triangel Computer. Seine Firma hat gemeinsam mit ACE-Peripherals die Organisation ins Leben gerufen. SAN-Technologien würden immer stärker nachgefragt.

Seagate hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2002/03, das am 27. Dezember 2002 endete, einen Umsatz von 1,73 Milliarden Dollar erzielt. Im Vorjahreszeitraum erzielte das Unternehmen 1,629 Milliarden Dollar Umsatz. Eigenen Angaben nach hat der Festplattenhersteller damit seine Einnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,4 Prozent steigern können.

Für das laufende Quartal prognostiziert der Festplattenhersteller zwischen 16 und 16,5 Millionen ausgelieferte Einheiten.

Kontakt: Seagate, Tel.: 001405/9361234 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Seagate tritt Linux-SAN-Allianz bei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *