US-Musikindustrie pocht nicht mehr auf Kopiersperren

Branche einigt sich auf neues Vorgehen im Kampf gegen Raubkopien

Vertreter der Musikindustrie und Anbieter von Unterhaltungselektronik in den USA haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen im Kampf gegen Raubkopien geeinigt. Auf technische Kopiersperren in Computern und Aufnahmegeräten soll dabei verzichtet werden, wie die Verbände der Phono-, Software- und Computerwirtschaft am Dienstag in Washington mitteilten.

Bislang hatte vor allem die Musikindustrie auf technische Vorkehrungen bei CD- und DVD-Spielern gedrungen, die das illegale Kopieren verhindern sollten. Statt mit solchen gesetzlichen Vorschriften soll die Produktpiraterie nun mit Appellen an die Verbraucher bekämpft werden.

Die Filmindustrie war an der Einigung nicht beteiligt. Die Verbraucher hätten damit weiterhin die Möglichkeit, für den privaten Hausgebrauch Kopien zu erstellen und ihre Geräte angemessen zu nutzen, erklärte der Unterhaltungselektronik-Verband CEA. Angaben der Phono-Wirtschaft zufolge hatte allein der Handel mit illegal kopierten Musik-CDs im vergangenen Jahr um fast fünfzig Prozent zugelegt. Vier von zehn weltweit verkauften CDs und Kassetten sind demnach Raubkopien.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu US-Musikindustrie pocht nicht mehr auf Kopiersperren

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Januar 2003 um 8:20 von Juergen Schlenker

    Wg. Kopierschutz keine CD mehr gekauft
    Ich arbeite in der IT und könnte die meisten CDs trotzdem kopieren, mach ich aber nicht. Bis vor 18 Monaten hatte ich alle 2 – 3 Monate eine CD gekauft und fürs Autoradio einen eigenen Mix zusammengestellt. Ich höre fast nur im Auto Musik und wollte wg. Staub und Hitze darin die Original-CDs nicht rumliegen lassen. <br />
    <br />
    Daheim an meinem DVD-Player/DD-System können Kopiergeschützte CDs nämlich oft nicht abgespielt werden. <br />
    <br />
    Seitdem fast alle CDs geschützt sind hab ich mir keine mehr gekauft und höre jetzt Radio oder die alten CDs.

  • Am 15. Januar 2003 um 8:32 von Pinhead

    Kopierschutz Audio CD nein danke!!!!!!
    Weil ich genötigt werde meine CD auf der Heimanlage abzuspielen,kaufe ich keine CD mehr .!!!!!!!!!!!!!!<br />
    Die Musik die ich möchte lade ich mir jetzt aus dem Netz runter.

  • Am 15. Januar 2003 um 9:48 von LH5455

    Billiger verkaufen!!!!
    Anstatt viel Geld für den Schutz auszugeben, sollten sich die Hersteller lieber überlegen ob es nicht besser ist die Preise ihrer Produkte zu senken, so das es sich nicht mehr lohnt eine Kopie anzufertigen und ganz erlich, ich finde ein Original im Schrank viel besser und schöner als eine Kopie!

  • Am 15. Januar 2003 um 22:51 von Matthias

    Arsch auf Grundeis,
    Die wirklichen Einbußen hatten die Jungs erst nach der Einführung der Kopierschutzes, das habe die tapfer ein paar Monate bestritten. Ich kenne viele die keine kopiergeschützte CDs mehr gekauft haben. Ich natürlich auch nicht. Außerdem kommt nun auch der Gegenwind von verschiedenen Gerichtsentscheiden ( Norwegen und USA ). Lieber kaufe ich mir meine CDs in England etwas teurer, kann aber machen damit was ich will. (England kein Kopierschutz, weil Verbraucherschutz und Händler den Müll erst gar nicht abnahmen) <br />
    <br />
    MfG Matthias

  • Am 16. Januar 2003 um 0:14 von Hurricane

    Nach britischem vorbild…
    Wieso machen die deutschen cd-stores es nicht einfach wie die briten?<br />
    Die sagen zum kopierschutz einfach nur "fuck it!" und weigern sich, kopiergeschützte cds an die endverbraucher zu kopieren.<br />
    Nur hier sind wir wieder mal zu feige… :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *