Bund will Finanzhilfen für Mobilcom zurücknehmen

Bericht: Regierung versucht den Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Ripken abzusetzen

Das Bundeswirtschaftsministerium will den Geldhahn für das angeschlagene Mobilfunkunternehmen Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) abdrehen, wenn der derzeitige Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Ripken nicht seinen Posten räumt. Das meldet das „Hanbdelsblatt“. Ripken soll den Weg für den Ex-Thyssen-Manager Dieter Vogel freimachen. Vogel wurde bereits auf zwei Sitzungen des Kontrollgremiums die erforderliche Mehrheit für den Aufsichtsratsvorsitz versagt.

Der Bund hatte Vogel eingesetzt, um zwischen Mobilcom und Großaktionär France Télécom eine Einigung zu erzielen. Nun will die Bundesregierung offenbar selbst die Aufsichtsratsverhältnisse bei Mobilcom regeln. „Im Falle meines Verbleibens in meinem Amt als Aufsichtsratsvorsitzender drohten sie an, dass die Bundesregierung ihre Unterstützung zurückziehen und die Mobilcom sterben werde“, heiße es in einem Schreiben Ripkens an den Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Alfred Tacke.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, die Deutsche Bank, die Dresdner Bank und die Landesbank Schleswig-Holstein hatten Mobilcom insgesamt 162 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Dieser Betrag wird durch den Bund verbürgt.

ZDNet liefert in einem Spezial Aktuelles und Hintergründe zur Mobilcom-Krise.

Kontakt: Mobilcom, Tel.: 04331/6900 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bund will Finanzhilfen für Mobilcom zurücknehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *