Forscher entdecken Bakterien als atomsicheren Datenspeicher

US-Forscher um den Wissenschaftler Pak Chung Wong archivierten Liedtext im Bakterium

Der Mensch verfügt in seinen Zellen über riesige Datenspeicher. Nun sind US-Forscher um den Wissenschaftler Pak Chung Wong am Pacific Northwest Lab in Richland auf die Idee gekommen, den Text eines Liedes in einem lebenden Mikroorganismus zu speichern, berichtet die Zeitung „Die Welt“ in ihrer heutigen Ausgabe.

Spätestens seit der Entschlüsselung des Erbguts ist sicher, dass die biologischen DNA-Moleküle aus Sequenzen der Buchstaben A, C, T und G bestehen. Den Liedtext haben die Wissenschaftler laut dem Bericht genau in diese Buchstaben übersetzt und damit als genetischen Code gespeichert. Anschließend generierten die Forscher ein künstliches DNA-Molekül, das diese Buchstabenfolge enthielt.

Anschließend haben die Wissenschaftler der Zeitung nach das „Liedtext“-Molekül in ein Bakterium eingesetzt. Die Forscher teilten die Zelle mehrere hundert Mal. Doch die in der DNA enthaltene Information sei unverfälscht erhalten geblieben, hieß es weiter.

Sei die Information erst einmal in die Bakterien eingebaut, sei sie sicher und könne lange Zeit überdauern, lautete Wongs Erkenntnis. Diese Methode der Datenspeicherung soll preiswerter sein, als herkömmliche Methoden und könne zudem Atomkriege überstehen, so der Forscher. Das verwendete Bakterium „Deinococcus radiodurans“ zeichne sich nämlich durch eine extreme Strahlenbeständigkeit aus.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Forscher entdecken Bakterien als atomsicheren Datenspeicher

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2003 um 9:50 von expocityvoice

    nach dem "Fallout"?
    Hoffentlich gibt es nach dem "Fallout"<br />
    noch eine Lebensform, die sich dann mit<br />
    dem Wissen der Menscheit infizieren kann;<br />
    obwohl . . . . führt das nicht irgendwann zu dem gleichen Ergebnis??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *