Vater prangert Kinder im Web an

Brite veröffentlicht Schandtaten der Zöglinge im Internet

Aus Ärger über seine ungezogenen Sprösslinge hat ein englischer Vater die Tradition des Prangers wieder aufleben lassen – im Internet. Auf der Homepage seiner Heimatgemeinde Malmesbury im Südwesten Englands veröffentlichte David Forward in Text und Bild die Missetaten seiner 16-jährigen Tochter Samantha und seines 13 Jahre alten Sohns Tom.

Dort ist zu erfahren, dass die beiden Geschwister mit einem gestohlenen Auto einen Unfall bauten und ihrem stellvertetenden Schulrektor einen Teller Spaghetti an den Kopf warfen. „Ich habe das aus Verzweiflung gemacht“, rechtfertigte der Vater sein Vorgehen.

Immer wieder habe er auf seine Kinder eingeredet, um sie auf den rechten Weg zurückzubringen – ohne Erfolg. Der 47-Jährige ist geschieden; er hatte seinen Beruf aufgegeben, um sich ganz der Aufsicht über seine Kinder widmen zu können.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Vater prangert Kinder im Web an

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2003 um 16:15 von Emmi

    Wo ist der Link?
    Eine Meldung im Internet über etwas im Internet, ohne Link – wer macht denn so was!?

  • Am 11. Januar 2003 um 1:45 von Ich

    Bei solchen Kindern…
    Autos klauen, Körperverletzung und Sachbeschädigung… nichts ins Internet an den Pranger sondern in den Knast – als Prävention.

  • Am 11. Januar 2003 um 9:44 von Björn Niehammer

    Wo ist der Link??????
    Bitte setzt doch noch den Link zu der Homepage ins Netzt. Oder ist die Seite des Briten so verwerflich, dass Ihr den Link nicht anbieten wollt?!?

  • Am 11. Januar 2003 um 10:04 von none
  • Am 11. Januar 2003 um 11:54 von Brother Tak

    Kranker Vater =
    kranke Kinder!!! Dieser Vater prangert sich und seine miese Erziehung an nicht seine Kinder.<br />
    <br />
    Brother Tak

  • Am 11. Januar 2003 um 13:18 von Stephanie W.

    Verzweiflungstat
    Vielleicht der letzte Versuch des Vaters seine Kinder wachzurütteln.

  • Am 13. Januar 2003 um 0:04 von Navid Zamani

    Versager-Vater!
    Brother Tak hat vollkommen recht.<br />
    <br />
    Gesetzlich sind kinder ja nicht umsonst nicht "mündig". Der vater ist einfach ein versager auf ganzer linie! Und dass er auch noch dumm und gemein ist beweist er durch seine webseite selbst!<br />
    Dem sollte man das sorgerecht (sollte besser sorgePLICHT heissen) entziehen.<br />
    <br />
    Wieso gibt es noch immer keinen erziehungsunterricht an allen schulen ab der 10. klasse? Danach sollte dann eine staatliche erziehungsfähigkeitsprüfung folgen. Ohne einen solchen schein zum erziehen sollte es für die person verboten sein kinder zu bekommen!<br />
    Dann wären wir das problem ein für alle mal los!

  • Am 13. Januar 2003 um 5:27 von Carlos

    ordentliche Trachtprügel
    …in einem früheren Stadium hätte Wunder bewirkt.

  • Am 13. Januar 2003 um 9:31 von Ben

    Verzweiflungstat
    es ist eine verzweiflungstat: da ist wohl zwischen den eltern und kids viel in die brüche gegangen… und die kids leiden am mist der alten, die nicht fähig sind, konflikte zu lösen …<br />
    <br />
    btw: pranger ist gut, vorallem für abzockmanager, wirtschaftsdeppen, die schwafeln und nur mist bauen. aber wenn schon pranger dann auch noch mit auspeitschen, so war’s wohl im Mittelalter.

  • Am 14. Januar 2003 um 0:32 von wollo

    Wollo
    Ach Gott, so manch einem Lehrer hätte ich auch gerne mal einen Teller Spaghetti verpaßt! ;)<br />
    <br />
    Autos werde im übrigen eher von "Erwachsenen" gestohlen, nur die fahren diese dann nicht zu Schrott, sondern verscherbeln sie irgendwo im Ausland. :) <br />
    <br />
    Ich denke momentan gibt es wichtiger Dinge über die man sich Gedanken machen sollte ( z.B.: Wer stopft endlich mal dem Georg B. den Mund und schickt seine Soldaten wieder heim? )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *