Schmid lässt Mobilcom-Aktie einbrechen

Ex-Chef hat Treuhandvertrag mit dem ehemaligen RTL-Chef Thoma gekündigt

Das Papier von Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) brach heute Mittag um 4,5 Prozent ein. Grund war eine überraschende Entscheidung des ehemaligen Chefs und Gründers des Unternehmens, Gerhard Schmid. Dieser hat laut „Financial Times Deutschland“ den Treuhandvertrag mit dem ehemaligen RTL-Chef Helmut Thoma für seine Anteile gekündigt.

Schmid plane, den Hamburger Wirtschaftsprüfer Otto Gellert zu berufen, Thoma bezweifle jedoch die Gültigkeit der Kündigung. Auch der Mobilcom-Aufsichtsrat gehe davon aus, dass die Kündigung juristisch keinen Bestand haben werde.

Mitte November hatte Firmengründer Schmid nach wochenlangem Tauziehen einen Vertrag unterschrieben, der den rund 37-prozentigen Aktienanteil Schmids und seiner Frau dem Ex-RTL-Chef Helmut Thoma als Treuhänder überschreibt. Dies war Bedingung vor allem von France Télécom für jedes weitere finanzielle Engagement bei Mobilcom. France Télécom soll sieben Milliarden Euro an Mobilcom-Schulden übernehmen.

ZDNet liefert in einem Spezial Aktuelles und Hintergründe zur Mobilcom-Krise.

Kontakt: Mobilcom, Tel.: 04331/6900 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schmid lässt Mobilcom-Aktie einbrechen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *