Entschlüsselung von DVDs in Norwegen legal

Gericht spricht den damals 16-jährigen DeCSS-Autor Jon Johansen frei

Nach drei Jahren kann Jon Johansen aufatmen: Ein Gericht in Oslo hat den nun 19-jährigen Softwarefachmann vom Vorwurf des illegalen Crackens des DVD-Kopierschutzes frei gesprochen. Das berichtet die norwegische Tageszeitung „Aftenposten“. Das Gericht stellte weiterhin klar, dass in dem skandinavischen Land der Einsatz von DeCSS für die Erstellung von Privatkopien von DVDs legal ist.

1999 war es der Hacker-Gruppe „Masters of Reverse Engineering“ gelungen, den CSS genannten Kopierschutz von DVDs zu knacken. Johansen, der als Kopf der internationalen Gruppe gilt, hatte früher erklärt, er habe einen DVD-Player für Linux basteln wollen. Das Entschlüsseln der Scheiben sei dazu notwendig, aber nicht Hauptbeweggrund gewesen. Für seine Arbeit hatte er in seiner Heimat einen Forschungspreis für Schüler erhalten.

Geklagt hatte die Motion Picture Association of America (MPAA) wegen der Verbreitung beziehungsweise Ermöglichung von Raubkopien. Richterin Irene Sogn jedoch wies dies zurück, es lägen keine Beweise für böswillige oder illegale Absichten vor.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Entschlüsselung von DVDs in Norwegen legal

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Januar 2003 um 10:04 von Horst

    Entschlüsselung
    DVD Vertreiber sollten ihre Produkte günstiger machen.So das sich das Entschlüsseln oder der aufwand zu Copieren nicht mehr Lohnt.Nicht jeder Kann sich DVDs Leisten die 30 Euro Kosten.Da ist die versuchung für manche ziehmlich groß.Alle zu Krimminallisieren die mal ne Raubkopie<br />
    angeschaut haben ist wohl sinnlos da warscheinlich 2/3tel der Befölkerung eines Staates in den Knast müssten.Villeicht sogar der Richter der das Urteil spricht da er für seine Tochter im Internet ein Schnäpchen gemacht hat und es sich um eine Raubkopie handelt aber seine Tochter die Scheibe nicht mehr hergeben will.<br />
    USW. Na dann viel Spass beim verhaften,man kann nur hoffen das der Kripobeamte der Verhaftet keine Elektronischen Medien kennt sonst sitzt er wohl bald selber.Hier bestimmt doch der Markt denke ich.

  • Am 8. Januar 2003 um 11:22 von Brother Tak

    Ein sehr kluger Spruch
    Die Industrie hat versucht mittels Kopierschutzmechanismen freie Programmierer und die freien Bertriebssysteme von der weiteren Entwicklung in diesem Sektor auszugrenzen, schmälern dies doch die Einnahmen. Da geht es nicht um die Raubkopie sondern um eine unheilige Allianz der Großen gegen die Kleinen. Das Beispiel Norwegen beweist, das einige dies richtig erkannt haben. In Europa ist der Zug allerdings scheinbar abgefahren. Softwarepatente und das Verbot zum umgehen von Kopierschutz wird kommen und damit neue hervorragende Rahmenbedingungen für die Mammute schaffen. Allerdings bin ich ja mal gespannt, wie die das mit dem Verbot der Umgehung von Kopierschutz hinkriegen. Das kann noch lustig werden, denn jeder HiFiTurm kann nur kopiergeschützte AudioCD’s abspielemn, indem er auf gewisse Weise den Abspielschutz umgeht…….

  • Am 17. Januar 2003 um 10:56 von Navid Zamani

    Logik?
    Wie soll man denn sonst eine verschlüsselte dvd ankucken wenn man sie nicht entschlüsselt??<br />
    <br />
    Wenn alles illegal wäre was eine dvd entschlüsselt, dann brauchen wir keine dvds, da logischerweise keiner sie jemals sehen könnte! ;P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *