10 Jahre Haft für 19-jährigen Pay-TV-Knacker

Computer-Freak stellte Zugangscode ins Netz

Einem 19-jährigen Computer-Freak in den USA drohen zehn Jahre Haft, weil er geheime Daten zum kostenlosen Empfang eines Pay-TV-Senders gestohlen und ins Internet gestellt hat. Kurz nach seiner Festnahme sei der in Russland geborene Student Igor Serebryany für 100.000 Dollar (96.000 Euro) Kaution auf freien Fuß gesetzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft von Los Angeles am Freitag mit.

Der in Chicago immatrikulierte Student habe die Daten über den Sender DirecTV an sich gebracht, als er für dessen Anwaltskanzlei gejobbt hatte. Die Informationen seien derart geheim gewesen, dass sie selbst bei DirecTV nur in verschlüsselter Form auf Festplatten gespeichert gewesen seien.

Mit den ins Internet gestellten Daten konnten Nutzer den Zugangscode zum Empfang von DirecTV knacken und jährliche Abo-Kosten von bis zu 2400 Dollar (2300 Euro) sparen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu 10 Jahre Haft für 19-jährigen Pay-TV-Knacker

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Januar 2003 um 8:53 von Frank Mau

    Redaktionelle Schwächen
    Hallo erstmal und ein Frohes Neues Jahr,<br />
    als eifrige Leser ihrer Artikel bin ich etwas entäuscht über die o.g. Meldung. Laut ihrer Überschrift gelangt man zu dem Schluss, dass der 19-jährige bereits verurteilt wurde. In dem ersten Satz kommt man zu einem ganz anderen Schluss, derjenige steht demnächst vor Gericht, sich seiner Tat zu verantworten. Mit dieser Art der Überschriftenformulierung rücken sie sich leider ins Abseits neben der Bild-Zeitung. Da mir etwas an ihrem Hause liegt möchte ich sie bitten, gründlicher redaktionell zu arbeiten.<br />
    <br />
    Mit freundlichen Grüßen<br />
    Frank Mau

  • Am 7. Januar 2003 um 18:32 von Onkel Markus

    Wo bleibt da die Verhältnismässigkeit???
    Hut ab vor der mutigen US-Justiz (das war ironisch gemeint!): 10(!) Jahre Haft, weil man einen Pay-TV-Sender um ein paar Dollar gebracht hat. Ein wahrhaft verabscheuungswürdiges Verbrechen. Wieso nicht gleich lebenslänglich? Oder die Todesstrafe? Wehret den Anfängen…<br />
    Immerhin – wieviel bekommt denn mittlerweile so der durchschnittliche Vergewaltiger? Zwei, drei Jahre? Die Hälfte davon auf Bewährung? Kinderschänder? Fünf Jahre inklusive Freigang. Das zeigt m.E. nur zu deutlich, wo unsere westliche Industrie- und Kapitalkultur mittlerweile ihre Prioritäten setzt. Demnächst gehen Gewaltverbrecher mit einem warmen Händedruck vom Richter direkt wieder nach Hause. Dafür gibt’s dann 20 Jahre Isolierhaft für E-Donkey-User. Und zehn Jahre Arbeitslager für Open-Source-Programmierer – immerhin verliert hier Microsoft ein paar Dollar…

  • Am 7. Januar 2003 um 18:35 von M. Hohn-Bergerhoff

    Diebstahl ist kein Kavaliersdelikt
    Auch wenn erst nur das Verfahren eröffnet wird, geht es hierin vermutlich nicht um das in Netz stellen, wie der Leser annehmen soll, sondern vielmehr um die Beschaffung. Da das klauen ohne großen Aufwand erfolgte, sollte jedem klar sein daß diese Vorgehensweise verboten ist. Rechtlich anders würde es jedoch wohl sein, wenn dieser Code "entwickelt" oder ertestet worden wäre.

  • Am 7. Januar 2003 um 20:39 von otti

    Gerechtigkeit oder Paranoia
    Lass mich mal nachrechnen, in Deutschlan wenn ich einen Menschen umbringe bekomme ich 2-ei Jahre.Also da koennte ich praktisch 5 Menschen umlegen. Brr prima……..

  • Am 8. Januar 2003 um 4:31 von ELVIS

    Sicher : Verhältnismäßigkeit.
    Ohne jeden insult sei dem "Onkel Marcus" von meiner Seite aus gesagt :<br />
    Du scheinst nicht sehr oft in den Staaten gewesen zu sein ?<br />
    <br />
    Ansonsten wüsstest Du, daß raping dort mitnichten mit "’nem warmen Händedruck, Freigang" + blurb belohnt wird.<br />
    <br />
    Ansonsten sind, mit + ohne Verlaub – ausgerechnet diese beiden Delikte wohl weniger vergleichbar als die Kuh mit der Bergpredigt, nicht ?<br />
    <br />
    Ich hab‘ nix gegen ISO’s – falls Du das meinst – aber : wo fängt’s an + wo hört’s auf ?<br />
    <br />
    Als nächstes lächelt man noch über diese destruktiven destroyer von worms Produzenten – <br />
    und der irre Philippino kriegt evtl. demnächst der Orden wider den tierischen Ernst ?<br />
    <br />
    Das kann’s wohl auch nicht sein.<br />
    <br />
    Hör‘ Dich mal in den Staaten um – die haben eine andere Mentalität : gefällt shareware – wird’se gekauft – und nicht xyz besucht, um – na, usw.<br />
    <br />
    Dennoch :<br />
    <br />
    Best<br />
    <br />
    EL

  • Am 8. Januar 2003 um 11:36 von Matthias

    Industriespionage
    Also erst mal ist das dann doch Industriespionage, sowie Geschäftsschädigung und die kann Existenzen kosten. Ich weiß einige werden jetz losheulen, dass ja alles so teuer ist und die Reichen ganz doll Reich. Aber die Reichen trifft es meist gar nicht. Die machen den Laden dicht und fertig. Oder glaubt wirklich einer das Kirch jetzt arm ist. Die Beschäftigten solcher Firmen fliegen aber oft genug auf die Strasse. Für mich ist das schon deshalb kein Kavaliersdelikt. Nehmt mal an ihr währet Autoproduzenten und 20% – 30% würden aus dem Lager geklaut und das jeden Tag, müsstet ihr da nicht reagieren?<br />
    <br />
    MfG Matthias<br />
    <br />
    PS: Für Mord gibts in Deutschland bis zu Lebenslänglich und in den USA auch schon mal die Todesstrafe

  • Am 16. Januar 2003 um 20:30 von vlk

    Das System muss sich wehren…
    Der Vorredner hat schon recht mit den 10 Leichen! Immer, wenn es im Kapitalismus ums Klauen/Betrügen geht, gibts sehr hohe Strafen zur Abschreckung. Wenn Du jemanden umfährst oder zum Krüppel machst, dann kommst du aber locker mit einem Jahr (auf Bewährung?) weg. Welchen Stellenwert hat eigentlich der Mensch noch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *