Intel senkt Chipsatz-Preise

Halbleiterhersteller erwähnt erstmals i865 und i875-Lösungen in seiner Roadmap

Der weltgrößte Halbleiterhersteller Intel (Börse Frankfurt: Intel) bastelt eifrig an neuen Chipsätzen. Doch zu Jahresbeginn hat der Hersteller erstmal die Großhandelspreise für die aktuellen Chipsätze gesenkt. Damit schürt der Hersteller den Konkurrenzkampf im Markt weiter.

Um bei den Mainboard-Herstellern noch mehr Interesse für den i845PE-Halbleiter zu wecken, hat Intel den Preis um zwei Dollar gesenkt, wodurch die Herstellungskosten der Platinenbauer weiter gesenkt.

Außerdem sind in der aktuellen Chipsatz-Roadmap erstmals Preise für den Canterwood-Chip i875 und den unter der Codenamen-Bezeichnung Spingdale i865 bekannten Halbleiter veröffentlicht worden. So kostet der 875P für Dualchannel DDR400- und FSB800 Rechner im 10.000-Paket 50 Dollar pro Stück. Der 865 soll je nach Version G, PE oder P zwischen 33 und 41 Dollar pro Einheit kosten. Intels einziger Rambus-Chipsatz i850E bleibt unverändert im Preis bei 40 Dollar pro Stück stehen.

Weitere Informationen zu aktuellen Prozessoren gibt es bei ZDNet-TechExpert

Kontakt: Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel senkt Chipsatz-Preise

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *