Web-Weihnachtsmänner sind schreibfaul

Zwei Drittel schicken unpersönliche Antworten per Mail

Der virtuelle Weihnachtsmann ist schreibfaul – zu diesem Ergebnis kommt eine Stichprobe von Mummert-Consulting. Demnach beantworten die meisten Weihnachtsmänner elektronische Wunschzettel mit vorgefertigten Serien-E-Mails.

14 von 20 weihnachtlichen Vertretern im Internet schickten unpersönliche Standardantworten mit vorweihnachtlichen Floskeln zurück. Nur die Minderheit der Rauschebärte im Web hätten sich die Mühe gemacht, Mail-Wunschzettel von Kindern persönlich zu beantworten (30 Prozent).

Für die Untersuchung seien deutsch- und englischsprachige Weihnachtsmänner aus Deutschland, Österreich, Finnland, Schweden, Kanada und den USA mit E-Mails versorgt worden. In manchen Fällen ließen die überirdischen Festtagsbeauftragten in den Standardtext noch den Name des Empfängers einsetzen – doch auch dies ist mit Skripthilfe schon automatisch möglich.

Einer von drei Weihnachtsmännern ignoriere elektronisch geäußerte Wünsche einfach, so Mummert. Acht von 28 angemailten Herren im roten Pelzmantel hätten im Untersuchungszeitraum gar nicht geantwortet. Mit einer außerordentlich hohen Antwortquote von 90 Prozent können sich die US-Weihnachtsmänner schmücken. Zehn von elf Santa Claus hätten geantwortet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Web-Weihnachtsmänner sind schreibfaul

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *