Web: Extremistische und illegale Angebote nehmen zu

Content Security Produkt-Entwicklers Cobion will mit "Orange Filter" alles Übel aus dem World Wide Web fischen

Glaubt man den Worten des Content Security Produkt-Entwicklers Cobion, so ist die Zahl der Internet-Hosts, die sich mit extremistischen und illegalen Internet-Seiten befassen, innerhalb des letzten Jahres auf über 100.000 angestiegen, was über sechs Millionen einzelnen Seiten entspreche.

Der selbst entwickelte Webfilter „Orange Filter“ soll alles Übel aus dem World Wide Web fischen. Cobion bietet sein Produkt Unternehmen an, um den Webzugriff für Mitarbeiter zu „optimieren“ und betriebsfremdes Surfen zu vermeiden. Auch Schulen und private Nutzer sollen über entsprechende Internet Service Provider (ISPs) den „Orange Filter“ nutzen können.

Im Cobion-Rechenzentrum werde das Internet von derzeit 1000 PCs permanent nach neuen Seiten durchsucht. Bilder, Grafiken und Texte von sollen vollautomatisch ausgewertet und potenziell unerwünschte Inhalte in die Filterdatenbank „Orange Filter“ eingetragen, so der Hersteller. Derzeit seien zwei Milliarden Seiten analysiert. Die Datenbasis wird laut Cobion in einem dynamischen Verfahren täglich aktualisiert und um bis zu 100.000 Neueinträge erweitert.

Jede Seite mit ungewolltem Inhalt werde dabei einer von 58 thematischen Kategorien zugeordnet. Das System erfasst Inhalte von Home-Banking, Online-Shopping, Musik über Sport bis hin zu Waffen, extremistischen Seiten und Jobangeboten.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Web: Extremistische und illegale Angebote nehmen zu

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Dezember 2002 um 20:39 von griess mitsch

    nett! sehr sehr nett! unsere weltverbesserer
    sehr schoen,<br />
    george orwell laesst ein weiteres mal<br />
    gruessen! schade nur dass auch mit <br />
    solchen netten zugriffs ‚optimierern'<br />
    leider mehr das recht auf freie meinung<br />
    und information beschnitten wird, als <br />
    dass man damit wirklich die ‚boesen'<br />
    buben von irgendwas abhalten koennte!!!<br />
    siehe ja auch den neuesten schwachsinn<br />
    aus australischen gerichten.<br />
    einfach herrlich! jeder noch so kleine<br />
    nuckel auf dem planeten denkt dass <br />
    dass internet ihm gehoere!<br />
    <br />
    die leute sollten sich mal darauf <br />
    besinnen dass das internet ein <br />
    GESCHENK der (D)ARPA war und ist!<br />
    <br />
    nichts anderes.<br />
    es gehoert keinem land…wenn dann,<br />
    noch am meisten der amerikanischen<br />
    forschungseinrichtung dies fuer die<br />
    massen freigegeben hat. <br />
    sonst niemandem!<br />
    <br />
    egal wie ungern dies auch die herren<br />
    cheffes und weltverbesserer aller<br />
    laender auch hoeren moegen.<br />
    so ist es. und so ist es gut!<br />
    <br />
    man kann ja auch alles und jeden tot-<br />
    zensieren und einsperren und und und…<br />
    nur gewinnt man damit auch keinen<br />
    blumentopf.<br />
    <br />
    gibt heutzutage wirklich myriaden von<br />
    wichtigeren dingen als sich um <br />
    zensur zu kuemmern.<br />
    <br />
    brachte frueher schon nichts und raecht<br />
    sich auch heute eher noch.<br />
    <br />
    blaaaablaaaa….sorry, kein bock mehr<br />
    mir den freitag abend noch mehr mit<br />
    so nem schwachfug zu verderben.<br />
    <br />
    jus‘ my 2 cents.<br />
    <br />
    gruss

  • Am 15. Dezember 2002 um 1:07 von Dr. Net

    Stasi forever !
    Ja, die zur Kontrolle berufenen sterben halt net aus…<br />
    <br />
    LEIDER !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *