Gerücht: Sony startet im Januar zweite Memory Stick-Generation

"Memory Stick Pro" soll bis zu ein GByte speichern und hohe Datentransferrate besitzen

Er ist kleiner als ein Kaugummi und speicherte im August 1999 bereits bis zu 32 MByte Daten, Bild und Ton. Die Rede ist von Sonys (Börse Frankfurt: SON1) Memory Stick. Jetzt plant der Japaner laut unternehmensnahen Quellen zur Consumer Electronics Show (CES) im Januar 2003 in Las Vegas eine neue Generation des mobilen Speichermediums.

Unter der Marke „Memory Stick Pro“ sollen Speichergrößen von bis zu einem GByte erreicht werden. Derzeit sind maximal 128 MByte-Sticks zu haben. Die nächste Speichergeneration soll zudem auch eine höhere Datentransferrate bieten und somit damit besser für speicherintensive Anwendungen wie Video-Wiedergabe eignen, so die Quellen.

Ein Problem scheint Sony unterdessen noch nicht gelöst zu haben: Die neuen Sticks werden nicht von allen MMC-fähigen Produkten akzeptiert. Ein Grund, warum die Bausteine nicht schon früher auf den Markt gekommen sind.

Memory Stick erblickten 1998 erstmals das Licht der Öffentlichkeit. Momentan verwenden rund 380 Hersteller das Speicherformat in ihren Geräten. Der Marktforscher IDC geht davon aus, dass etwa 13 Millionen dieser Speicherbausteine in diesem Jahr verkauft werden.

Kontakt: Sony, Tel.: 01805/252586 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gerücht: Sony startet im Januar zweite Memory Stick-Generation

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *