Telekom will Detemedien los werden

Konzern erhofft sich Einnahmen von einer Milliarde Euro

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) versucht weiter, durch Verkäufe Ihren immensen Schuldenberg abzubauen: Nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ hat der Rosa Riese die Deutsche Bank mit dem Verkauf von Detemedien beauftragt. Das Unternehmen erhofft sich dadurch Einnahmen von bis zu einer Milliarde Euro. Die Tochter zählt zu den Gewinnbringern des Konzerns, der Jahresumsatz liegt bei geschätzten 350 Millionen Euro.

Vor neun Monaten sorgte eine Meldung für Aufsehen, wonach bei der Telekom-Tochter knapp 94 Prozent der Angestellten entlassen werden sollen. Von ursprünglich 300 sollen nur noch 20 Mitarbeiter in der Firma verbleiben, hieß es damals. Das Unternehmen wies den Bericht gegenüber ZDNet jedoch zurück.

Detemedien ist vor allem für die Herausgabe von Telefonbüchern und

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Telekom will Detemedien los werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Dezember 2002 um 12:19 von Matthias

    Das nennt man dann
    wohl Tafelsilber verkaufen. Ich kann wirklich nicht verstehen, warum man gewinnbringende Unternehmen verkauft um unrentable zu erhalten. habe ich da in Ökonomie nicht aufgepasst, denn meine Stadt macht das auch so….<br />
    <br />
    MfG Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *