Aufräumen des PC-Arbeitsplatzes klaut Unternehmen Arbeitszeit

Logitech: "Bei Firmen mit 100 Mitarbeitern bedeutet dies 16,5 verlorene Stunden pro Tag"

Logitech will im Rahmen einer Untersuchung festgestellt haben, dass zwei Drittel der deutschen Büroangestellten jeden Tag bis zu 15 Minuten mit dem Aufräumen ihres Schreibtisch zubringen. In einem Unternehmen mit 100 Mitarbeitern bedeute dies rund 16,5 Stunden verlorene Arbeitszeit pro Tag. Als eine der Hauptursachen für Unordnung seien lange Kabel und störende Leitungen von PCs, Telefonen und Computerzubehör wie Mäusen und Tastaturen genannt worden.

Im Zuge der Untersuchung sei zudem zutage getreten, dass sich auf deutschen Schreibtischen sichtbare Kabel in einer Länge von durchschnittlich drei Metern befinden. Kabelloses PC-Zubehör wurde nach Angaben von Logitech von zwei Dritteln der Befragten als Ausweg favorisiert.

Das Unternehmen rät daher Führungskräften nicht ganz uneigennützig zur Anschaffung von Funk-Equipment. „Die Kabel am PC unterteilen den Schreibtisch in mehrere kleine Bereiche, wodurch es sehr schwer ist, die Übersicht zu behalten. Wenn die Tastatur physisch vom Computer getrennt ist, hat man viel eher das Gefühl, den Rechner zu beherrschen als umgekehrt“, so Gregor Bieler, Geschäftsführer der Logitech GmbH.

Die Untersuchung wurde seinen Angaben zufolge in 16 europäischen Ländern durchgeführt. Sie habe zudem ans Licht gebracht, dass die Briten und Portugiesen am meisten mit der Unordnung auf ihren Schreibtischen kämpfen. Glück im Unglück hätten die Deutschen: Sie sollen zusammen mit den Dänen die übersichtlichsten Arbeitsplätze besitzen.

Kontakt: Logitech, Tel.: 089/894670 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Aufräumen des PC-Arbeitsplatzes klaut Unternehmen Arbeitszeit

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Dezember 2002 um 16:44 von Horst Lehmann

    Aufräumen des PC-Arbeitspatzes klaut Unternehmen Arbeitszeit
    Schwachsinn, die wollen doch nur ihr überteuertes Zeug verkaufen. Was ist mit der Zeit, die vorloren geht, wenn mal wieder die Batteire alle ist und gar nix mehr geht. Ich bin jedenfalls wieder auf Kabel umgestiegen und schone damit meine Nerven und spare Zeit.

  • Am 11. Dezember 2002 um 5:36 von Zöpfli

    Aufräumen des PC -Arbeitsplatzes klaut Unternehmen Arbeitszeit
    Es ist gut möglich,daß das augfräumen etwas Zeit für andere arbeiten stiehlt. Doch es weiß jeder, nur durch aufräumen, also noch einmal in Erinnerung rufen, kann sich im Langzeitgedächnis etwas festsetzen. Logitech gibt unmengen an Geld für eine angebliche Studie aus, welche den dummen PC -user, oder auch Unternehmer veranlassen soll, kauft doch einfach Funktechnik. Problem gelöst -wunderbar. Jetzt haben die Kollegen zwar ein paar Probleme mit Elektro -smog, haben keine Zeit Ihrem Kopf eine Ruhepause zu gönnen (wodurch wohl die Leistung gesteigert werden soll) aber das Unternehmen hat seine 16 Minuten. Hinzu kommen noch die kosten für die Umstellung. Der Stromverbrauch von Maus und Tastatur -was kostet so eine Batterie=ach die Arbeit des Menschen ist ja so teuer.<br />
    Mit solchen Meldungen kann sich ein Unternehmen keine Freunde machen- oder doch.<br />
    macht weiter so ———

  • Am 11. Dezember 2002 um 9:07 von Trembor

    Völliger Schwachsinn!!!
    Ich habe ja schon ne Menger blödsinniger Studien gelesen, aber das ist echt die Härte! Nur weil Sie jetzt Funkmäuse auf den Markt werfen, muss man doch nicht so einen Unsinn von sich geben.<br />
    <br />
    Wenn ich so auf meinen Schreibtisch schaue, dann sind die zwei Kabel wohl eher das geringste Problem und animieren mich überhaupt nicht zum Aufräumen!!!<br />
    <br />
    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Studie, guter Marketingscherz!<br />
    <br />
    MfG<br />
    Trembor

  • Am 11. Dezember 2002 um 13:50 von p00dl

    Und die Neuninstallation und Einrichtung…
    ….wenn man es nicht macht und die Kiste abschmiert? Verflucht seien diese Theoretiker mit Ihre unrealistischen Statistik!!!!!!!!

  • Am 11. Dezember 2002 um 16:26 von Paul Helgath

    Arbeitsplatz
    Firmen kaufen von der Stange und sind sehr unflexibel bei der Hardwareausstattung. Wenn für Mäuse kein Platz ist zum navigieren oder wenn der Mitarbeiter Schulterschmerzen hat wird nie an eine andere Maus gedacht.<br />
    Z.B. die Marble Mouse (auch von LogiTech) ist etwas gewöhnungsbedürftig aber eine gesunde Alternative zu verspannten Schultern. Firmen müssten dem Mitarbeiter mehrere Modelle anbieten und ihm auch mal einen Tausch zwecks Test genehmigen. Leider braucht man aber für alles was nicht Standart ist meist ein ärtzliches Attest und das hilft nicht immer.

  • Am 11. Dezember 2002 um 19:47 von Anon

    Hoffendlich darf man in 5 Jahren noch aufs Klo gehen…
    während der wervollen Arbeitszeit<br />
    Scheiß Welt, wenn jede Sekunde in Euro und Cent verrechnet wird. Erinnert mich irgendwie an "Momo". Hat noch jemand ein ähnliche deja vu?

  • Am 22. August 2003 um 11:25 von Gayboy

    Ich finde nicht
    am besten ist ein unaufgeräumter arbeitsplatz und dietmar müller ist gay

  • Am 19. September 2003 um 11:34 von LenZ

    Billiger?
    Ein wenig spät aber naja: (vielleicht bekomme ich ja noch ein Feedback) =)

    "Das Unternehmen rät daher Führungskräften nicht ganz uneigennützig zur Anschaffung von Funk-Equipment"

    Hallo? habt ihr schonmal davon gehört das die teile Batterien fressen und bei 100 mitarbeiter würde das glaube ich auch ordentlich was kosten.Außerdem hat man mit Batterien mehr ärger als mit kabeln, die geräte müßen also öfters gewartet werden, womit wir wieder beim thema zeit sind.

    Tip: von anfang an den scheiss richtig verkabeln / installieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *