Studie: Spam kann Lust auf E-Mail nicht stoppen

Werbemailer sollen hauptsächlich an privaten Accounts wie Yahoo, AOL oder Hotmail interessiert sein

Lästige Werbepost nimmt immer mehr zu. Trotzdem ist die Begeisterung für E-Mail als Kommunikationsmittel in den USA nach wie vor großartig, so das Fazit der US-Studie „E-Mail at Work“ des Marktforschers Pew Internet & American Life Project.

Am Arbeitsplatz wollen den Angaben nach 52 Prozent der rund 1000 Befragten keine lästigen Werbemails erhalten. Lediglich 19 Prozent der User schätzen, dass etwa zehn Prozent ihrer elektronischen Nachrichten im Mail-Account ungebetene Werbung sind.

Interessanter an der Untersuchung ist jedoch, dass der US-Bürger durchschnittlich eine halbe Stunde jeden Tag für die Bearbeitung seiner E-Mails benötigt und dabei etwa 15 Nachrichten verschickt.

Die Marktbeobachter waren von ihrem eigenen Ergebnis überrascht. Sie waren von einem Rückgang der E-Mail Nutzung aufgrund der immer stärker zunehmenden Spam-Mails ausgegangen. Den Nachforschungen zufolge hätten die lästigen Werbesendungen viel stärker die privaten Mail-Postfächer verstopft, als geschäftliche Mailboxen.

Im Ziel der Spammer würden demnach viel eher private Accounts von Providern wie Yahoo, AOL oder Hotmail liegen. An geschäftliche Mail-Adressen würden diese Leute dagegen nicht so leicht und preiswert kommen.
Die Power-User, die etwa 20 Prozent der Befragten ausmachen, gaben dagegen an, etwa 50 Nachrichten pro Tag zu empfangen und über 20 zu verschicken. Diese Post abzuarbeiten benötigt hier etwa zwei Stunden am Tag. Diese Gruppe überprüfe das elektronische Postfach außerdem mehrmals pro Stunde, so die Studie.

Etwa 75 Prozent US-Bürger sind demnach der Ansicht, die elektronischen Nachrichten helfen dabei mit mehreren Leuten zu kommunizieren und spart gleichzeitig Zeit. Genau 59 Prozent sollen der Meinung sein, dass E-Mails die Teamarbeit verbessert habe.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie: Spam kann Lust auf E-Mail nicht stoppen

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Dezember 2002 um 23:35 von Peter Büge

    AntiSpam Software wirkungslos
    Hallo aus Brasilien<br />
    <br />
    habe mir drei verschiedene deutsche AntiSpam Programme zugelegt. Fazit:<br />
    Unnötige Geldausgabe! Keines der deutschen Programme blockt 100%ig. Zudem, wenn man sich bei einem Programm zur Vollversion mit seiner E-Mail Adresse angeben muss. Keine stink normale Hilfe bekommt weil sich dass Programm nicht mehr als Vollversion aktualiesieren lässt. Dann ist es keinen Cent wert sondern eher nur Nepp.<br />
    <br />
    deutsche Software kommt bei mir nicht mehr auf die Festplatte.<br />
    <br />
    pebuege<br />
    Palmeira – Parana – Brasilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *