Linux-PCs massiv im Kommen

Microsoft aufgepasst: Nach Sun und Red Hat kündigt auch Penguin einen Open Source-Rechner an

Alarm bei Microsoft (Börse Frankfurt: IBM)! Eine ganze Reihe von Anbietern macht sich daran, Linux-PCs auf den Markt zu bringen. Diese sind in der Regel deutlich billiger als Windows-Rechner und daher oftmals attraktiver für die knappe Haushaltskasse zur Weihnachtszeit. Die Harware-Produzenten jammern zudem, dass die Gewinn-Marge bei Desktops gegen null tendiert, günstige Software aus dem Open Source-Bereich könnte zu einer neuen Profitabilität beitragen.

Gestern stellte Penguin Computing mit dem Niveus 1X einen neuen Desktop-PC für Geschäftskunden vor. Er ist wahlweise mit Intel (Börse Frankfurt: INL) Celeron oder Pentium 4 bestückt. Als Betriebssystem fungiert Red Hats Linux-Version Nummer 8. Die Maschine kostet – natürlich ohne Monitor – ab 700 Dollar aufwärts. Penguin hat sich einen Namen als Fertiger von Linux-Servern gemacht.

Sun hat den Braten bereits vor Wochen und Monaten gerochen und eigene Billig-PCs mit Linux angekündigt. Laut Unternehmenschef Scott McNealy soll der Rechner nur halb soviel kosten wie ein vergleichbares Windows-System. 2003 will er die purpurrote Kiste („purple box“) anbieten, deren Hard- und Software aus dem eigenen Stall kommen werde.

Erst diese Woche kündigte Red Hat die Entwicklung einer neuen Enterprise Workstation an. Die Version soll vollständig mit dem hauseigenen Linux Advanced Server kompatibel sein. Damit könnten Kunden Client/Server-Unternehmenslösungen implementieren, die auf derselben Basistechnologie aufbauen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Linux-PCs massiv im Kommen

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Dezember 2002 um 18:01 von Linux

    Linux vs Microsoft
    Linux wird siegen auch im Desktopbereich da bin ich mir zimllich sicher

  • Am 9. Dezember 2002 um 7:31 von Sam H.

    Fehler in Artikel
    Nun ja, scheint sich wohl ein peinlicher Fehler in den Artikel eingeschlichen zu haben…. "Alarm bei Microsoft (Börse Frankfurt: IBM)!" Börse Frankfurt: IBM? Wiso den IBM?! Oder sind da beide Unternehmen Microsoft sowie IBM gemint?! ;-)<br />
    <br />
    Gruss<br />
    Sam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *