Sony setzt Microsoft für Star Office vor die Tür

Sun Microsystems "Star Office" soll künftig anstatt "Works" auf den meisten Desktops in Europa installiert werden

Sun Microsystems (Börse Frankfurt: SSY) war es diesmal, der ein Stück von Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) Software-Kuchenstück abgebrochen hat, als es einen Deal mit dem Sony-Konzern bekannt gab. So soll künftig Suns „Star Office“ auf einigen Serien der europäischen Sony-PCs (Börse Frankfurt: SON1) installiert werden und nicht mehr Microsoft Works.

Erst Ende August war es passiert, als Microsoft einen tiefen Schlag von Dell (Börse Frankfurt: DLC) verpasst bekommen hatte. Der PC-Direktvermarkter setzt seitdem nämlich wie Kollege Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP) auch Microsofts abgespeckte Office-Suite Works von einigen seiner Rechner. Der Hersteller liefert seitdem seine Pavillon-Serie mit der Büro-Software „Word Perfect“ des kanadischen Software-Herstellers Corel aus.

Ab Jahresende wolle der Japaner Star Office Version 6.0 auf den meisten seiner in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Österreich, Deutschland und der Schweiz verkauften Desktop-PCs vorinstallieren. Suns Open Source-Lösung Star Office enthält ein Textverarbeitungs- und Tabellenprogramm sowie andere übliche Büro-Tools.

Vor allem die niedrigeren Kosten haben die PC-Hersteller dazu bewogen, auf das Alternative Star Office zu setzen. Die Gewinn-Marge bei Desktop-Rechnern ist auf nahezu null gesunken, daher versuchen die Hersteller durch günstige Software-Einkäufe die Profitlinie etwas zu erhöhen.

„Die PC-Hersteller können leicht zwischen Word Perfect und Star Office wählen, da beide Programme gut mit dem weit verbreiteten Dateiformat ‚.doc‘ zusammenarbeiten“, sagt Principal-Analyst des Marktforschers Illuminata Jonathan Eunice. Anfangs habe es noch Kompatibilitätsprobleme zwischen Star Office-Dokumenten und Microsoft-Produkten gegeben, inzwischen seien diese aber beseitigt.

Kontakt: Sony, Tel.: 01805/252586 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Sony setzt Microsoft für Star Office vor die Tür

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Dezember 2002 um 17:49 von Anon

    Star Office != Open Source
    Die leicht abgespeckte (z.B. Rechtschreibprüfung) Variante nennt sich "open Office"…

  • Am 6. Dezember 2002 um 17:55 von Siegfried Ackermann

    Endlich Reagiert mal jeine Große Firma *megafreu
    Endlich hatt es mall eine große Firma Verstanden das es mit MS so nicht weitergeht und das es noch ander Lösungen gibt (zum gröstenteil Kostenlos)Ja macht weiter so den wir (die Verbraucher machen das Spiel mit dem immer neueren Produkten (die zum teil nur heiße luft sind )und die Zwangsabnahme der Großen nicht mehr mit.

  • Am 6. Dezember 2002 um 22:25 von Hurricane

    RE: Star Office != Open Source
    Die rechtschreibeprfung ist für OpenOffice ebenfalls verfügbar. Aber separat.<br />
    Bisher hab ich das allerdings nicht als problem empfunden da der link ja auf der gleiche nseite zu finden war…

  • Am 8. Dezember 2002 um 9:53 von johannes

    Sony setzt Microsoft für Star Office vor die Tür
    Richtig so! Corel Word Perfect ist ebenfalls eine mehr als gute Alternative. Schon seit langer Zeit. Leider haben große Firmen wie HP, Sony, Dell, Compaq, … dies nie gefördert. Sonst hätten wir bestimmt eine aktuelle deutsche Version von Corel. <br />
    Ps: Ich bin kein Corel Mitarbeiter – lediglich ein Fan.

  • Am 8. Dezember 2002 um 10:33 von arni

    genauso wird ms in die schranken verwiesen
    wenn die bush-regierung es nicht schafft das monopol und geschäftsgebahren zu unterbinden, müssen es halt die anderen unternehmen selber tun!<br />
    <br />
    kein ms office, kein windows – so sollte es erstmal als devise heissen. erst wenn es wirklich keine alternativen gibt, sollte man ms produkten ne chance geben. sony macht es genau richtig und immer mehr unternehmen werden folgen um sich von dem moloch microsoft abzukapseln.

  • Am 8. Dezember 2002 um 12:19 von J. Heibing

    Microsoft muss weg
    Das wurde auch Zeit. Microsoft ist zu gross und zu "Mächtig" geworden.<br />
    Jemand muss denen mal zeigen das Sie nicht die Herscher der Computersoftware sind auf der Welt.

  • Am 9. Dezember 2002 um 11:46 von W. Wernersen

    Sun und/oder die Open-Source-Mülle
    verstehe. jeder kann mal eben den source code neu kompilieren, wenn was nicht läuft. und jeder kann im quellcode übersehen, an welcher stelle genau welche daten zu wem übertragen werden. oder glaubt irgendwer, dass sich $un oder $u$se nicht brennend für die daten ihrer user interessieren. auch dort: big brother is watching you…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *