Gefahr: Neuer Dialer umgeht 0190er-Sperren

Software wählt sich über 0192-Vorwahl ein und verlangt mindestens 29,90 Euro

Wer sich mit einer allgemeinen Sperrung von 0190er-Nummern bisher sicher fühlte, darf ab sofort wieder zittern: Nach Angeben von Dialerschutz.de ist gestern erstmals ein Webdialer gesichtet worden, der sich über die Vorwahl 0192 einwählt – Blockersoftware und der Telekom-Schutz versagen hier, da nur die 0190er-Nummern erkannt werden.

Die Vorwahl 0192 ist bei der Regulierungsbehörde als frei tarifierbare Service-Nummer eingetragen und wurde bisher vor allem von Call-by-Call-Anbietern beispielsweise für Ortsgespräche genutzt. Genau hier liegt die Gefahr für den Surfer: Der Anbieter kann die Einwahlgebühr selbst bestimmen, im konkreten Fall waren 29,90 Euro pro Einwahl und 2,99 Euro pro Minute zu zahlen – in einer Stunde fielen also über 200 Euro an.

Der erste Dialer dieser Art stammt angeblich von Cytainment und wird auf einschlägigen Portalen beworben. Allerdings würden die Gebühren erst nach einer Online-Zeit von mindestens 60 Sekunden berechnet. Der einzige Ausweg ist, sich auch die 0192 und 0193-Vorwahlen sperren zu lassen – dann sind aber auch keine günstigen Call-by-Call-Gespräche mehr möglich.

Wer sich im Web vor teuren Rufnummern schützen will, findet im Downloadcenter von ZDNet ein Spezial zum Thema Dialer. Darüber hinaus warnt ZDNet vor den jeweils neusten Maschen der Anbieter und hat die wichtigsten Nachrichten zu dem Thema in einem News-Report gesammelt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Gefahr: Neuer Dialer umgeht 0190er-Sperren

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Dezember 2002 um 11:25 von poodl

    Da helfen nur 2 Dinge….
    Eines, wie im Atikelbeschrieben, nämlich alles, was mit 019 anfängt sperren lassen. Oder http://www.dialer-control.de. Dort gibts eine Software, die einen Wählversuch anmeckert und somit erst fragt. Also auch bei einem Versuch mit 0192…!<br />
    Gefährlich sind die Dialer od-de49.exe!<br />
    Der fragt erst gar nicht, der installiert sich einfach.

  • Am 4. Dezember 2002 um 21:06 von Meister

    Zur Verarschung reguliert.
    Ansich ist die Rechtslage einfach, wer bei mir Hausfriedensbruch begeht, muß nachweisen, daß ich ihm dazu ermächtigt habe und nicht umgekehrt". Dialer verletzen zudem noch das Postgeheimnis, indem sie auf meinen PC entgg. meinen Willen ein Programm installieren — Vor dem Bundesverfassungsgericht stellt sich das auch schnell heraus, denn dieses ist zuständig, wenn ein Gericht, oder Behörde anders entscheidet.<br />
    <br />
    Wenn dennoch Rechtsunsicherheit besteht und Telekom, etc. zu Eintreibern werden, dann weil diese nebst Verbraucherminesterium ( Früher Landwirtschaftsminesterium)uns verarsachen.<br />
    <br />
    Es ist an der Zeit sich nicht mehr verarschen zu lassen!

  • Am 5. Dezember 2002 um 11:10 von QFT

    019 pauschal sperren iss nich…..
    …. da so die einwahl verschiedener provider beginnt (z.b. aol)<br />
    da isses besser, immer mal ’n auge draufzuhaben, was der rechner so macht. wenn sich meine bestehende wählberbindung plötzlich abbaut, sollte ich als user mistrauisch werden. ein weiterer schutz besteht darin, generell erst die (eigene) vorkonfigurierte dfü- / wählverbindung zu starten & erst nach dem konnect den brauser zu öffnen.<br />
    generell auf die automatische (wenn auch bequeme) verbindung beim brauserstart verzichten.<br />
    oder gleich auf portal-weichware umsteigen (z.b. aol oder t-offline) – dann merke ich wenigstens, daß was nicht stimmt, wenn ich ohne "willkommen" im web bin (ich wußte doch, daß es wenigstens einen vorteil bei aol gibt)<br />
    <br />
    -QFT-<br />
    (geflateter aolli) :o)

  • Am 5. Dezember 2002 um 12:00 von www.schuessler-dvs.de

    0190
    ich werde jedermann zur anzeige bringen, der meinen computer durch 019x nummern manipuliert. wenn jemand auf meinem computer 019x-dialer installiert, begeht er ’sachbeschädigung‘ und das kommt dem initiator teuer zu stehen, da ich meinen lebensunterhalt aus diesem gerät bestreite.<br />
    gruss dieter

  • Am 5. Dezember 2002 um 12:10 von K. Doblander

    Oder bei ISDN die Software von AVM nutzen
    Hallo,<br />
    die aktuelle Treiber-Software von AVM bietet einen frei konfigurierbaren Dialer-Schutz – leider nicht für alle Karten …

  • Am 5. Dezember 2002 um 13:09 von J.Lerbinger

    so ne schwachmaten aussage……
    …. hab ich ja schon lange nicht mehr gehört, herr dvs-schuessler!!!!!!!<br />
    vor allem für einen edv’ler. <br />
    <br />
    sie sind wohl der einzige auf dieser welt der auf die idee kommt, urheber von 190-dialern mit einer anzeige wg. sachbeschädigung zu drohen……. auf welchem planeten leben sie, dass sie denken, das hätten nicht schon andere probiert und wären kläglich daran gescheitert. <br />
    <br />
    es sei denn natürlich, sie haben besondere informationen darüber, wie man an die benötigten daten kommt um eine hieb- und stichfeste anzeige formulieren zu können.<br />
    <br />
    wirft nicht wirklich ein gutes licht auf die firma dvs-schuessler. armes nürnberg

  • Am 5. Dezember 2002 um 13:14 von oklamt

    Immer wenn es ums Geld geht…
    …ist weder der Staat noch die Telekom bereit Abhilfe zu schaffen. Entweder durch klare Gesetzgebung oder schärfe Kontrollen, an wen man die Nummern untervermietet und untervermietet.<br />
    Ein normal-dummer User hat keine Chance!<br />
    Die wenigsten sind in der Lage überhaupt<br />
    zu realisieren, wie einfach die Dialerverteiler sich die Taschen voll machen. Als versierter Anwender fragt man sich, warum man es nicht selbst tut!?!

  • Am 5. Dezember 2002 um 15:51 von J. Klein

    0190er 0192er usw.usw.usw.
    Hallo,<br />
    die Sachlage ist klar, die Telekom verdient daran sehr gut mit.<br />
    Und wenn die Leute sich die 0190er und die 019.. Nummern sperren lassen, hat die Telekom ihrer Konkurrenz einen Schlag versetzt, weil die preiswerten Nummern dann nicht mehr gewählt werden können. Ich frage mich nur, warum die korrekten Anbieter von 0190 Nummern nicht mal eine Klage anstrengen.<br />
    Dem Staat scheint es auch am Ar.. vorbei zu gehen, wenn die Bürger hier über den Tisch gezogen werden.<br />
    Wenn jeder bei der Telekom Einspruch erhebt, werden die mit Ihrer Büroarbeit nicht mehr fertig werden und den Missbrauch von selbst unterbinden.

  • Am 5. Dezember 2002 um 15:53 von J. Klein

    Sachlage 0190er 0192er usw.usw.usw.
    Hallo,<br />
    die Sachlage ist klar, die Telekom verdient daran sehr gut mit.<br />
    Und wenn die Leute sich die 0190er und die 019.. Nummern sperren lassen, hat die Telekom ihrer Konkurrenz einen Schlag versetzt, weil die preiswerten Nummern dann nicht mehr gewählt werden können. Ich frage mich nur, warum die korrekten Anbieter von 0190 Nummern nicht mal eine Klage anstrengen.<br />
    Dem Staat scheint es auch am Ar.. vorbei zu gehen, wenn die Bürger hier über den Tisch gezogen werden.<br />
    Wenn jeder bei der Telekom Einspruch erhebt, werden die mit Ihrer Büroarbeit nicht mehr fertig werden und den Missbrauch von selbst unterbinden.

  • Am 7. Dezember 2002 um 9:25 von T. Wanner

    0190er und andere…..
    Ich frag mich , warum man das nicht in den Griff bekommt.<br />
    <br />
    Die Nummern werden viel zu leichtfertig und unkontrolliert an die Anbieter freigegeben.<br />
    <br />
    Klar is das die Telekom auch mitverdient.<br />
    Warum sollte man da auch was ändern.<br />
    Für Schmuddelnummern sollte eine eigene Vorwahl gelten die "extra" Freigeschaltet werden müsste!!!<br />
    Und wenn sich kriminelle Energien über eine andere Servicenummer einwählen, sollte sich die Telekon drum kümmern müssen.<br />
    <br />
    Ich finde es schon eine Frechheit, wenn ich dafür bezahlen muss, wenn ich die 0190er Nummern sperren möchte.<br />
    <br />
    MfG<br />
    T.W.

  • Am 7. Dezember 2002 um 10:41 von Tarok

    CFOS
    Grüzi,<br />
    <br />
    einfach mall http://www.cfos.de nutzen und das Tool für ISDN/ADSL/usw… einbinden und dan ist diese nummer Frei configurierbar auch einstellbar……gerade eben gemacht aufgrund der meldung und vertig.<br />
    <br />
    Treiber ist für FAST JEDE ISDN/ADSL/usw.. configuration (hardware wie OS-seitig) nutzbar.

  • Am 7. Dezember 2002 um 21:02 von Alfred Hnilica

    Neuer Dialer-0190-Sperre.
    In Österreich ist dieses Problem ,soviel mir bekannt noch nicht so griß.Ich glaube,der beste Schutz gegen soche Machenschaften ist wo es moöglich ist keine Einwahl zu benutzen sondern ein Kabelmodem.Damit fällt diese Gefahr weg.M.f.G.Penny2200.

  • Am 17. Januar 2003 um 14:09 von spielt wegen dem verfassungsschutz keine Rolle

    Die gehören mit Viren zugetextet
    Wenn ich schon höre, daß es möglich ist , ohne Anzuklopfen und ohne eine Einlassgenehmigung von PC-Besitzern, fremde software zu installieren, und das ganze noch als "Normal in der Grenze der Legalität " zu Bezeichnen, dann kommt es eigentlich auch nicht mehr darauf an, daß wir von den Arschlöchern ( Politikern insbesondere Frau Kühnast) sowieso schon seit Jahren als dummer August verkauft werden.Wehrt euch !!!Es lebe Die RAFFLER

  • Am 2. Juli 2003 um 8:10 von D. Prößdorf

    Abzocke mit Mehrwertdiensten
    Wägt man Vor- und Nachteile dieser Mehrwertdienste
    gegeneinander ab, so zeigt sich, daß zunehmend mehr Schaden als Nutzen entsteht.
    Wenn man im Internet online einkaufen will, so werden in aller Regel verschiedene Zahlungsmöglichkeiten (Kreditkarte, Abbuchungserlaubnis oder Nachnahme) angeboten und man kann entscheiden ob man die Ware will oder nicht.
    Warum wird diese automatischen Betrugsmöglichkeit "Mehrwertdienst" nicht generell ein Riegel vorgeschoben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *