Fujitsu entwickelt lichtdurchlässigere Touchscreens

Die auf die Displays aufgesetzte drucksensible Folie soll eine Transparenz von 98 Prozent besitzen

Die Fujitsu-Abteilungen Laboratories und Component haben eigenen Angaben nach einen Touchscreen mit verbesserter Lichttransparenz entwickelt. Das Display soll hauptsächlich bei mobilen Geräten wie PDAs, Handys und Smartphones eingesetzt werden.

Das neue LC-Display soll nur 0,7 Millimeter dick sein und eine Lichtdurchlässigkeit von 98 Prozent erreichen. Herkömmliche drucksensible Folien würden dagegen eine Transparenz von maximal 86 Prozent erzielen, so Fujitsu.

Man erreiche diesen Wert mit Hilfe der Surface Acoustic Wave (SAW)-Technologie. Hierbei handele es sich um Schallwellen, die auf der Oberfläche elastischer Körper erzeugt und bereits bei Hochfrequenzfiltern für Mobiltelefone eingesetzt würden. Erste Produkte mit der neuen Technik sollen ab der zweiten Hälfte 2003 in den Handel eingeführt werden.

Touchscreens werden auf die Licht abstrahlenden Displays aufgesetzt. Die Helligkeit des gesamten Bildschirms hänge dabei „in hohem Maße von der Lichtdurchlässigkeit des berührungssensitiven Elements ab“. Da immer mehr PDA LC-Displays mit höherer Auflösung und Farbe auf den Markt kommen und nachgefragt würden, gewinne das Thema Lichtdurchlässigkeit eine immer wichtigere Rolle.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujitsu entwickelt lichtdurchlässigere Touchscreens

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *