Regulierer: Call-by-Call im Ortsnetz frühestens ab April 2003

Behörde bestätigt Verzögerung bei der Einführung und kündigt "öffentliche Anhörung" an

Frühestens am 24. April wird in Deutschland Call-by-Call im Ortsnetz möglich sein, Preselection können die Kunden gar erst ab dem 8. Juli nutzen. Das hat die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) heute endgültig entschieden und damit Spekulationen bestätigt, wonach der geplante Start zum 1. Dezember ausfällt.

„Auf Grund der kurzen Zeitspanne zwischen der Verabschiedung der entsprechenden Gesetzesnovelle und dem Inkraft-Treten ist – nach zwischenzeitlich gewonnenen Erkenntnissen – die Einführung der Betreibervorauswahl bei Ortsgesprächen zum 1. Dezember 2002 technisch nicht möglich“, verteidigt die Behörde den Schritt. Diese Einschätzung werde „auch von den Wettbewerbsunternehmen und der Deutschen Telekom“ (Börse Frankfurt: DTE) geteilt.

Daher sei eine für diesen Fall im Telekommunikationsgesetz vorgesehene Aussetzung zur Verpflichtung jetzt geboten. Fürs erste reagiert die Behörde mit einer öffentlichen Anhörung, die noch im Dezember eröffnet werden soll.

Das Gesetz vom 21. Oktober hatte die Telekom dazu verpflichtet, ab dem 1. Dezember 2002 auch bei Ortsgesprächen eine gesprächsweise Betreiberauswahl (Call-by-Call-Selection) und eine Voreinstellung auf einen anderen Netzbetreiber (Preselection) zu ermöglichen.

Kontakt: RegTP, Tel.: 0228/149921 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Regulierer: Call-by-Call im Ortsnetz frühestens ab April 2003

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. November 2002 um 21:05 von expocityvoice

    hinter dem Rücken der Verbraucher !
    Ich denke, da hat man sich, wie einst Herr Trittin bei seinen Verhandlungen über die Abschaltung von Kk-Werken, hinter dem Rücken der Verbraucher stillschweigend geeinigt. Was dabei für Versprechungen gemacht wurden, lässt sich nur erahnen; ein Beispiel gibt doch die Aufhebung des Strommonopoles. Die kleinen Wettbewerber hat man heute vom Markt gefegt und das Strommonopol hat sich heimlich, still und leise schon wieder kostituiert.<br />
    Diese Regierung macht das Gleiche, wie schon in der letzten Regierungszeit; sie agiert nicht, sondern reagiert nur.<br />
    Dazu benötigt es keines teuren Regierungsapparates, das lässt sich automatisieren ohne teure Infrastruktur und einer Ansammlung von Quasi-Rentnern.<br />
    Die Zeche zahlt der Verbaucher, denn die EU Strafen werden aus dem Steuersäckel bezahlt! <br />
    Wir sollten beginnen, selbst die Initiative zu ergreifen und Eingaben an die Gremien der EU verfassen.<br />
    Ich selbst werde schon jetzt sofort damit beginnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *