Regulierer will Telekoms Tariferhöhung verbieten

Bericht: RegTP wendet sich gegen höhere Einrichtungsgebühren

Die Einrichtung einfacher Telefonanschlüsse wird einem Zeitungsbericht zufolge nicht teurer. Dies habe die Bonner Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) beschlossen, berichtet die „Berliner Zeitung“. Das Amt habe dem Blatt bestätigt, dass der Telekom (Börse Frankfurt: DTE) eine Änderung des Preisberechnungsverfahrens bei einer Neuverlegung so genannter T-Net-Analoganschlüsse untersagt worden sei.

Laut der Entscheidung muss der Ex-Monopolist weiter Pauschalpreise berechnen. Die Telekom hatte der Regulierungsbehörde Mitte September eine neue Tarifstruktur vorgelegt, die deutliche Erhöhungen der Einmalentgelte umfasste. So wollte das Unternehmen künftig für eine Einrichtungspauschale von 51,57 Euro nur noch Grundarbeiten im Haus eines beispielsweise gerade umgezogenen Telefonkunden durchführen.

Extra bezahlen sollten die Kunden hingegen für weitere Leistungen wie die Verlegung von Leitungen in Wohnungen sowie Anfahrtkosten für Techniker. Die Regulierungsbehörde begründete die Ablehnung dem Bericht zufolge mit dem nötigen Schutz der Kunden vor „Preishöhenmissbrauch“. Nur einheitliche Pauschaltarife stellten sicher, dass Kunden nicht nachträglich überraschend viel Geld für die Einrichtung eines Telefonanschlusses zahlen müssten.

Vor kurzem hatte der der Verband der deutschen Internet-Wirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V. (Köln) kritisiert, dass die RegTP zu einem „zahnlosen Tiger“ verkommen könne. Als Grund nennt Eco „aktuelle Gerichtsurteile“.

Kontakt: RegTP, Tel.: 0228/149921 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Regulierer will Telekoms Tariferhöhung verbieten

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. November 2002 um 8:36 von Klaus

    RegTP mal wieder ohne Chance vor Gericht
    Für die Übernahme ohne Änderung sollte doch ein Pauschalpreis bleiben.<br />
    Die neuen Preise betrafen doch vor allem Neuanschlüsse wo vorher nix war.<br />
    <br />
    Wo ist denn dann der Unterschied zu den Strom-, Wasser-, Gas- und Kanalisationsanschlüssen ?<br />
    <br />
    Wenn da Arbeiten vor Ort ausgeführt werden müssen, dann kostet das doch auch extra.<br />
    <br />
    Gegen unerwartet hohe Preise könnte man ja ein vorheriges Angebot zur Pflicht machen.<br />
    <br />
    Die Telekom wird auf jeden Fall gegen die Enscheidung klagen und vor Gericht dann wohl auch Erfolg haben.<br />
    <br />
    Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *