Worldcom einigt sich mit Börsenaufsicht

Wichtiger Schritt aus Konkursverfahren ist getan

Der US-Skandalkonzern Worldcom (Börse Frankfurt: WCO) hat eine vorläufige Einigung mit der US-Börsenaufsicht SEC erreicht und damit einen wichigen Schritt aus dem Konkursverfahren getan. Der Telefonriese sagte der SEC eine umfassende Reform seiner Bilanzpraktiken zu, wie der New Yorker Konkursrichter Jed Rakoff am Dienstag (Ortszeit) in New York sagte.

Mit Bilanzfälschungen in Höhe von bis zu neun Milliarden Dollar (gut neun Milliarden Euro) hatte Worldcom den USA einen der größten Börsenskandale ihrer Geschichte beschert. Der hoch verschuldete Konzern hatte im Juli Konkurs angemeldet und arbeitet seither unter gerichtlicher Aufsicht.

Worldcom verpflichtete sich demnach, künftig nicht mehr gegen die Börsengesetze zu verstoßen sowie Management und Buchhaltung gezielt zu schulen, um Bilanzskandale zu vermeiden. Zudem soll der Konzern einen Berater benennen, der die Bilanzmethoden und -praktiken überwacht. Keine Übereinkunft erzielten SEC und das Unternehmen über die Höhe eines Bußgeldes. Erst wenn die Strafzahlung geregelt ist, kann Worldcom wie vorgesehen Mitte 2003 den Weg aus dem Konkurs gehen.

ZDNet hat in einem News-Report aktuelle News und Hintergründe zur Krise des Telko-Giganten Worldcom zusammengefasst.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Worldcom einigt sich mit Börsenaufsicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. November 2002 um 23:59 von expocityvoice

    gibt es auch in unserer Rechtsprechung
    Das haben wir in unserer Rechtsprechung doch in den letzten Jahren auch schon gehabt. Hauptsache das Komma der Summe der Veruntreuung steht genügend weit rechts.<br />
    Ansonsten heißt es: Weil Du arm bist, mußt Du früher sterben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *