Novell: Aktie bricht nach Jahreszahlen ein

Papier verliert in den ersten Handelsminuten in New York fast 25 Prozent

Novell (Börse Frankfurt: NVL) hat im vierten Finanzquartal (1. August bis 31. Oktober) einen Umsatz von 300 Millionen Dollar und einen Verlust von 25 US-Cents pro Aktie ausgewiesen. Als Grund gibt das Unternehmen eine Belastung in Höhe von 109 Millionen Dollar durch Abschreibungen auf Immobilienbesitz und geschäftliche Investitionen an.

Im gesamten Geschäftsjahr verbucht Novell damit Einnahmen von 1,13 Milliarden Dollar und einen Nettoverlust pro Aktie 68 US-Cents. Ohne die Ausgaben für Restrukturierungen und Integration sowie andere Belastungen wäre ein Gewinn von 45 Millionen Dollar beziehungsweise zwölf Cent pro Aktie in den Büchern gestanden, so Novell.

„Die Geschäftsentwicklung hat sich schneller verbessert, als wir dies für das vierte Finanzquartal erwartet haben“, kommentierte Finanzvorstand Jack Messman die Zahlen. In den USA betrug der Umsatz im vierten Finanzquartal 149 Millionen Dollar. Europa, der Nahe Osten und Afrika erwirtschafteten 111 Millionen Dollar. Der Raum Asien und Pazifik trug 23 Millionen Dollar bei, Kanada und die amerikanischen Staaten ausserhalb der USA 18 Millionen Dollar.

An der Börse reagierte man auf die Nachrichten weniger euphorisch: Nachbörslich verlor das Papier gestern elf Prozent, allerdings war sie im Tagesverlauf um 15 Prozent gestiegen. Am Freitag startete das Papier in New-York mit einem Minus von 20 Prozent bei knapp drei Dollar.

Kontakt:
Novell, Tel.: 0211/56310 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Novell: Aktie bricht nach Jahreszahlen ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. November 2002 um 14:21 von Michael Kretschmer

    Irgendwie selbst Schuld,
    wer in Deutschland so wenig fürs Markting tut und selbst Evaluationlizenzen verteilt, die abgelaufen sind, ist wenig glaubwürdig.<br />
    <br />
    Ein oft enttäuschter Novell-Fan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *