Aral verkauft abhörsichere Handys

Ab Mitte Dezember startet der exklusive Vertrieb für das Enigma-Mobiltelefon in Deutschland

Der Aral-Konzern übernimmt ab Mitte Dezember exklusiv den Vertrieb des abhörsicheren Enigma-Handys. Enigma ist sowohl in allen deutschen Mobilfunknetzen als auch in den ausländischen GSM-Netzen uneingeschränkt nutzbar.

Für die normalen, nicht verschlüsselten Telefonate ist es nicht notwendig, ein anderes Handy zu verwenden: Die eingelegte SIM-Karte kann sowohl für verschlüsselte, als auch für nicht verschlüsselte Gespräche verwendet werden. Die ursprünglich zugeteilte Mobilfunknummer bleibt erhalten. Es ist jedoch notwendig, die vorhandene SIM-Karte beim jeweiligen Betreiber für den Dienst „Datenübertragung“ freischalten zu lassen. Hersteller des Enigma ist die Beaucom-Gruppe. Partner sind die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) für die Verschlüsselungstechnologie sowie der Siemens-Spross Infineon (Börse Frankfurt: IFX).

Technische Details:

  • Dual Band GSM 900/1800 MHz
  • Vollgrafikdisplay (106 x 56 Pixel)
  • Akkus: 600mAh, 800mAh, 950mAh
  • Standby Zeit: Bis zu 320 Stunden (Li-Ion E)
  • Sprechzeit: Bis zu sieben Stunden (Li-Ion E)
  • 100/200 Telefonbuch-Plätze im SIM
  • SMS Service mit T9-Worterkennung
  • Konferenzschaltungen

Jedes Handy hat ein individuelles, im Trust Center der Deutschen Telekom generiertes und zertifiziertes Schlüsselpaar, dass auf der eingesetzten, aktiven T-Tele Sec Net Key-Card gespeichert ist. Jedes Enigma-Handy erhält ein individuelles Schlüsselpaar. Mit Hilfe dieser Schlüsselpaare und den beiden Chipkarten wird die Authentifikation der Gesprächspartner durchgeführt. Dieser Einmal-Schlüssel wird bei jedem Gespräch neu vergeben, nur für dieses eine Gespräch verwendet und aus zehn hoch 38 möglichen Kombinationen erzeugt.

Wer diesen verschlüsselten Datenstrom anzapft, hört nur ein Rauschen, dessen Inhalt selbst mit den leistungsfähigsten Großrechnern nicht entschlüsselbar ist. Die Gesprächsqualität bleibt wie gewohnt und wird nicht beeinträchtigt.

Gespräche mit Festnetz- oder unter Festnetzteilnehmern können ebenfalls abhörsicher geführt werden. Hierfür wurde aus der Line Crypt-Familie der T-Systems/T-Tele Sec das Line Crypt entwickelt, dass das gleiche Verschlüsselungsverfahren verwendet wie das Enigma Handy. Das Enigma-Handy und das Line Crypt-Gerät für das Festnetz sind für den offenen Betrieb konzipiert, das bedeutet, dass alle Geräte der Enigma-Familie untereinander verschlüsselt kommunizieren können.

Kontakt: Aral Mobilfunk Partner, Tel.: 02102/87470 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aral verkauft abhörsichere Handys

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *