Gigabyte präsentiert KT400-Mainboard

GA-7VAXP Ultra soll mit Serial ATA-Schnittstelle ausgestattet sein und rund 160 Euro kosten

Der Mainboardhersteller Gigabyte hat ein Mainboard mit dem Via-Chipsatz KT400 vorgestellt. Das GA-7VAXP Ultra gehört zu der neuen Produktfamilie K7 Triton 400 und basiert laut den Angaben auf dem GA-7VAXP. ZDNet hat die Vorgänger-Platine neben weiteren KT400-Boards bereits getestet. Gigabyte nannte zwar noch keinen Erscheinungstermin für Deutschland, der Preis hingegen liegt schon fest bei 161 Dollar (160 Euro).

Das Sockel A-Board unterstützt AMD Athlon XP und Duron-Prozessoren mit Thoroughbred-Kern uns soll für die Leistung der in 0,13 Mikron gefertigten CPUs optimiert sein. Auf dem Board ist ein Silicon Image Serial ATA Interface untergebracht. Die Massenspeicher-Schnittstelle erreicht eine Datenbandbreite von bis zu 150 MByte/s und ist für die nächste Generation der ATA-Spezifikation gedacht.

Das GA-7VAXP Ultra basiere auf dem Via-Chipsatz und unterstütze DDR400-Speicher, der eine bis zu 25 Prozent höhere Speicherbandbreite zur CPU ermögliche. Die Systembus-Bandbreite soll bei 3,2 GByte/s liegen. Dazu verfüge die Platine über drei DIMM-Slots, die bis zu drei GByte DDR400/333-Speicher verwalten können.

Auch mit der aktuellen Grafikschnittstelle AGP 8x und AGP 4x soll das Motherboard ausgerüstet sein. Weitere Features sind ein Promise RAID + ATA133 IDE-Controller, sechs USB-2.0-Anschlüsse, drei IEEE1394-Ports, fünf PCI-Slots, Sechskanal-Audio AC 97-Chip, 10/100 MBit-Ethernetfunktion sowie Flash-BIOS.

Kontakt: Gigabyte, Tel.: 040/253 30 40 (günstigsten Tarif anzeigen)

Kontakt: Gigabyte, Tel.: 040/253 30 40 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gigabyte präsentiert KT400-Mainboard

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *