Software-Spezialist Abit trennt sich vom Amerika-Geschäft

Unternehmen verkauft seine Tochter wieder und will sich deutschem Kernmarkt widmen

Der Software-Hersteller Abit (Börse Frankfurt: AT9) will sich von seinem Amerika-Geschäft trennen und sich künftig allein auf den deutschen Markt konzentrieren. Das hat die Firma am Donnerstag morgen bekannt gegeben. Ein Vertrag über den Verkauf von Abit USA sei bereits unterzeichnet.

Zu der amerikanischen Abit-Tochter gehören die im Oktober 2000 akquirierte DAKCS Software Systems sowie die im Juni 2000 erworbene heutige ABIT Massachusetts, die ehemals unter dem Namen GWA Information Systems firmierte.

Käufer sind die DAKCS-Altgesellschafter. Der Verkaufspreis der US-Gruppe soll mit 5,75 Millionen Dollar oberhalb des bilanziellen Buchwertes liegen, so das Unternehmen. Damit habe man sich nach Abzug der noch ausstehenden Verpflichtungen in Höhe von 4,25 Millionen Dollar aus der ursprünglichen Akquisition einen Liquiditätszufluss von 1,5 Millionen Euro gesichert.

Im Oktober hatte Abit bereits in einem ersten Schritt Assets der GWA verkauft und die in ihrem rechtlichen Bestand weitergeführte Gesellschaft in „ABIT Massachusetts“ umfirmiert. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs erzielte die amerikanische Tochter einen Umsatz von 4,9 Millionen Euro, also etwa ein Drittel der Gesamteinnahmen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Software-Spezialist Abit trennt sich vom Amerika-Geschäft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *