Epox liefert das EP-8RDA+ mit NfForce 2 aus

Mainboards für AMD-Prozessoren unterstützt bis zu drei GByte DDR400/PC3200-Speicher auf drei DIMM-Steckplätzen

Epox hat mit einiger Verspätung das seit Sommer dieses Jahres angekündigte EP-8RDA+-Mainboard mit Nvidias Nforce 2-Plattform auf den Markt gebracht. Die Platine für AMD-Chips ist eine Kombination aus Nforce 2 SPP und Nforce 2 MCP-T. Dadurch verfügt das Board über einen Kontroller für Firewire, einen 10/100 Mbps Fast Ethernet-Kontroller und einen Sechskanal-Audiokontroller.

Das Mainboard unterstützt bis zu drei GByte DDR400/PC3200-Speicher auf drei DIMM-Steckplätzen. Es erlaubt einen Front Side Bus (FSB) mit Taktfrequenzen von 200, 266 oder 333 MHz für Durons ab 800 MHz und Athlon XP-Prozessoren ab dem Modell 1500+. Für Erweiterungen stehen dem Nutzer sechs PCI-Slots zur Verfügung, darüber hinaus eine AGP 8x-Schnittstelle. Für weitere Anbindungen sind sechs USB 2.0-Ports, davon vier am I/O Shield, sowie zwei IDE-Interfaces mit UDMA/133-Support und zwei Firewire-Ports vorhanden. Zur LAN-Anbindung steht eine RJ45-Buchse zur Verfügung. Weiter befinden sich die üblichen Anschlüsse für PS/2 Maus und Tastatur, ein Gameport sowie zwei serielle und ein paralleler Port an gewohnter Stelle.

Für den LAN-Anschluss setzt Epox den Netzwerkchip RTL8201BL von Realtek ein. Der Audiochip ALC-650 kommt ebenfalls aus dem Hause Realtek und kann wahlweise im Zweikanal-Modus oder im Sechskanal-Modus betrieben werden. Das BIOS bietet die Funktionen Suspend to RAM (S3), Keyboard Power On (KBPO), Wake On LAN (WOL) und die Unterstützung für Unified System Diagnostic Manager (USDM).

Das ATX-Mainboard hat die Abmessungen 305 mal 245 Millimeter. Zur Verbesserung der Systemleistung lassen sich laut Unternehmensangaben die Taktfrequenz, der Multiplikator, die Kernspannung der CPU ebenso wie die Speicherspannung per BIOS einstellen. Die USDM-Funktion des BIOS kann mit dem beiliegendem Programm Magic Health, einem Softwaretool für Hardwaremonitoring, überwacht werden.

Epox wird das EP-8RDA+ ab dieser Woche ausliefern. Das Mainboard soll im Fachhandel 144 Euro kosten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Epox liefert das EP-8RDA+ mit NfForce 2 aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Dezember 2002 um 15:26 von FRUFO

    RAID
    Das Board ist super glungen aber warum hat das Ding keinen Raid Controler.<br />
    Ich möcht mir gern das Brett kaufen hab mich aber zu sehr an den Standard vomEPOX 8k3a+(meinem alten Board)gewöhnt,kommt da noch was mit raid raus?????

  • Am 22. Dezember 2002 um 22:08 von thetner

    Raid
    Raid als Modul auf dem Board ist meiner<br />
    Meinung nach wichtig, da eine Steckkarte<br />
    oft Probleme mit sich bringt oder teuerer ist. Sollte heutzutage eigentlich zur Serienausstattung gehören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *