Oracle: Gehaltskürzung bis Mai

Consulting-Mitarbeiter der deutschen Niederlassung müssen auf 15 Prozent des Lohns verzichten

Knapp 600 Consulting-Mitarbeiter der deutschen Niederlassung von Oracle (Börse Frankfurt: ORC) müssen ab sofort kürzer treten: Bis zum Mai kommenden Jahres wird ihnen 15 Prozent des Fixgehalts gekürzt. Dies hat die Geschäftsführung laut einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ beschlossen.

Allerdings müssen die Angestellten dafür auch weniger arbeiten: Nur noch 80 Prozent der bisherigen Zeit müssen die betroffenen Spezialisten für ihre Firma tätig sein. Angeblich haben bereits 556 von 590 Mitarbeiter zugestimmt.

Außen vor bleiben bei der Kürzung variable Gehaltskomponenten sowie Sonderleistungen. Deutschland-Chef Rolf Schwirz erklärte in einem internen Schreiben, dass mit der Maßnahme „Zeit für die Neugestaltung des Consulting-Geschäfts gewonnen“ worden sei.

Vor Oracle hatte bereits Fujitsu-Siemens mit einer Gehaltskürzung für die Mitarbeiter auf die Krise reagiert. Das Unternehmen hat sich im Juli einen rigiden Sparplan verordnet. So sollte die Wochenarbeitszeit der Mitarbeiter um zwei Stunden gesenkt werden, das Gehalt sollte im gleichen Verhältnis vermindert werden.

Kontakt: Oracle, Tel.: 01802/672253 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Oracle: Gehaltskürzung bis Mai

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. November 2002 um 13:14 von Emmi

    So was nennt man Kurzarbeit…
    …aber das klingt natürlich nicht schön…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *