SGI stellt neuen Supercomputer vor

Origin 3900 kann bis zu 128 hauseigene MIPS-Prozessoren nutzen und passt in ein einziges Rack

SGI (Börse Frankfurt: SIG) wird noch heute im Laufe des Tages einen neuen Supercomputer vorstellen. Der Origin 3900 kann bis zu 128 hauseigene MIPS-Prozessoren nutzen und passt in ein einziges Rack, berichtete der SGI-Manager Addison Snell vorab. Aktuell können SGI-Boliden maximal 32 Prozessoren in einem einzigen Rack ansteuern.

In der Basiskonfiguration wird der 3900 mit vier CPUs und 512 MByte Speicher geliefert. Ein „etwas“ umfangreicheres System mit 128 Chips und 64 MByte Speicherplatz kostet 2,9 Millionen Dollar.

„Der Origin 3900 vervierfacht im Endeffekt die Leistung. Er verfügt über die Dichte eines Blades, weist aber die Architektur eines Supercomputers auf“, so Snell. Dadurch kann der Rechner beispielsweise auch in beengten Lokalitäten wie Flugzeugen oder Schiffen eingesetzt werden. Zusätzlich beschleunigen eng beieinander liegende CPUs den Datenaustausch.

In einigen Monaten soll dem 3900 der erste SGI-eigene Itanium 2-Supercomputer folgen. Dieses System werde 32 Prozessoren pro Rack ansteuern und Linux als Betriebssystem nutzen.

Kontakt: SGI, Tel.: 089/461080 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu SGI stellt neuen Supercomputer vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. November 2002 um 7:22 von Norbert58

    Memory bei 128 Prozessoren :-)
    Ich denke, der Fehler liegt beim Redakteur ;-) Sollen wohl 64 GB und nicht 64 MB sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *